Fahrradmitnahme in den Öffis - Faltrad mit Vorteilen

Wer das eigene Fahrrad im öffentlichen Verkehr (ÖV) mitnehmen will, stößt manchmal an Grenzen, die sich mit einem klein zusammenlegbaren Faltrad im „Handgepäck“ umgehen lassen. Denn nicht immer und überall gelten die gleichen Regeln. Was muss man bei der Fahrradmitnahme beachten?

Die Kombination aus Fahrrad und Bus oder Bahn hat viele Vorteile, nicht zuletzt erspart man sich damit etwa zeit- und nervenraubende Staus. Bei der Mitnahme des Fahrrads im ÖV gilt es jedoch einiges zu beachten. Oft benötigt man beispielsweise ein eigenes Radticket und eine Reservierung. In manchen Fällen darf man mit einem normalen Fahrrad gar nicht einsteigen. Mit einem Faltrad hingegen gestaltet sich der Transport weitaus einfacher, da es klein zusammengelegt praktischer ist und als Gepäckstück in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden kann.

In den Beförderungsbestimmungen heimischer ÖPNV-Anbieter findet sich zum Thema "Fahrradmitnahme" folgendes:

ÖBB

In Nahverkehrszügen der ÖBB (S-Bahn, Regionalzug, Regional-Express) ist eine Fahrradmitnahme ohne Reservierung und bei entsprechender Platzverfügbarkeit möglich.

Im Fernverkehr (Railjet, Intercity, Eurocity, Schnellzug/D-Zug sowie Nightjet) benötigen Sie eine eigene Fahrkarte für das Fahrrad. Das Radticket kostet 10 % des ÖBB-Vollpreises der 2. Klasse (mindestens 2,00 Euro); Wochen- und Monatskarten sind erhältlich. Außerdem ist die Mitnahme des Fahrrads reservierungspflichtig. Die Reservierung kostet online (über die ÖBB-App) 3,00 Euro, beim ÖBB-Kundenservice und am Ticketschalter 3,50 Euro.

Radtickets können online über die ÖBB-App, an den ÖBB-Ticketschaltern und telefonisch beim ÖBB-Kundenservice bis zu sechs Monate im Voraus gebucht werden.

Falträder können kostenfrei als Handgepäck mitgenommen werden, wenn die Maximalmaße 90 × 60 × 40 cm (Breite × Höhe × Tiefe) betragen. Darüber hinaus dürfen größere Falträder mit den Maximalmaßen 110 × 80 × 40 cm in allen Nahverkehrszügen (ausschließlich in den Mehrzweckbereichen) sowie in allen ÖBB-Railjets (ausschließlich in den gekennzeichneten Gepäckabteilen) kostenfrei mitgenommen werden.

In allen Zügen sind Falträder in den hierfür vorgesehenen Gepäckablagen beziehungsweise -regalen sicher zu verstauen.

Innerhalb von Österreich wird auch ein Haus-zu-Haus-Gepäckservice angeboten, bei dem das Fahrrad von zu Hause abgeholt wird und zur gewünschten Adresse transportiert wird. Der Standardpreis ist 49,00 Euro pro Strecke. Zur Fahrradsaison von 01.05. bis 30.09.2022 gibt es für alle Reisenden ein Special um 25,00 Euro je Fahrrad. Für Klimaticket- und Vorteilscard-Kund:innen sind es sogar nur 20,00 Euro je Fahrrad.

Für internationale Strecken bietet die ÖBB ein „Biking International Ticket“ zum Preis ab 12,00 Euro zuzüglich Reservierungsgebühr an.

Westbahn

Die Mitnahme von Fahrrädern ist kostenpflichtig. Der Preis beträgt bei Online-Anmeldung 5,00 Euro, ansonsten 10,00 Euro. Um einen garantierten Fahrradabstellplatz zu erhalten, ist eine Reservierung erforderlich. Falträder in Transporttaschen können ohne Reservierung in den Zug mitgenommen werden.

Wiener Linien

U-Bahn: Auf allen Strecken der Wiener U-Bahn, können Sie Ihr Fahrrad gratis und zu folgenden Zeiten mitnehmen:

Montag–Freitag (werktags): 9–15 Uhr und ab 18:30 Uhr

Samstag, Sonn- und Feiertag: ganztägig

Voraussetzung dafür ist ein ausreichendes Angebot an Stellplätzen im jeweiligen Wagon.

Straßenbahnen und Autobusse: Es dürfen aus Platzgründen ausschließlich zusammengeklappte Fahrräder (Falträder) befördert werden.

Regionalbus von Verkehrsverbund Ost-Region (VOR)

Die Mitnahme eines Rades im VOR-Bus ist nur in speziellen Radtrampern (oder in Bussen mit Fahrradanhänger) gegen einen Aufpreis von 2,00 Euro beziehungsweise 1,00 Euro (für Räder von Personen unter 15 Jahren) möglich. Zusammengeklappte Falträder dürfen in allen öffentlichen VOR-Verkehrsmitteln mitgenommen werden.

Transportfahrräder und Lastenräder dürfen nicht mit den Öffis transportiert werden.

Veröffentlicht am 19.05.2022