Jetzt Klimaheld:innen ausbilden!

Die Umweltstiftung sucht Partner-Unternehmen, die sich bereit erklären, klimaschutzrelevante Qualifikationen an Auszubildende zu vermitteln. Geben Sie in Ihrem Betrieb Know-how weiter und profitieren Sie bald in Ihrem Unternehmen von den Fachkräften der Zukunft.

Um die Klimakrise zu bewältigen, müssen in den nächsten Jahren unzählige Photovoltaik-Anlagen installiert werden, klimafreundliche Häuser gebaut und energieeffiziente Geräte entwickelt werden. Aber wo finden sich die Fachkräfte, die Teil dieses Umbaus hin zu einem klimaneutralen Österreich sind? Die Umweltstiftung möchte diese Herausforderung angehen und investiert 10 Millionen Euro, um mehr Menschen zu einem Wechsel in einen Zukunftsberuf zu motivieren.  Als Inspiration zum Umstieg in jene Zukunftsberufe finden sie auf der klimaaktiv-Website vielfältige Aus-und Weiterbildungen für Fachkräfte. Denn Fachkräfte der Energiewende werden heute mehr denn je benötigt. Aber nicht nur potenzielle Fachkräfte sind gefragt, auch Betriebe in ihrer Funktion als Ausbildungspartner und danach Arbeitgeber. Unternehmen sollen potenziellen neuen Mitarbeitenden klimaschutzrelevantes Know-how weitergeben, die für den Lehrabschluss, eine Fachhelfer:innen-Ausbildung oder Höherqualifizierungen im Klimabereich von Bedeutung sind.

Vielfältige Vorteile für Sie und Ihre Mitarbeiter:innen

Nicht nur die Ausbildung von Klimaheld:innen zählt zu den Vorteilen für Ihren Betrieb: Durch die Betreuung durch das Arbeitsmarkservice AMS werden offene Stellen passgenaue und rasch besetzt. Das Arbeitsmarktservice (AMS) kommt während der gesamten Dauer der Ausbildung für die Existenzsicherung der Teilnehmenden auf, einschließlich weiterer Unterstützungsleistungen. Zudem werden Ausbildungspläne zusammengestellt, die für die Bedürfnisse der Betriebe und jene der Teilnehmenden angepasst sind. Ein weiterer Vorteil ist Ausbildungsbegleitung und Mediation durch die Kooperationspartner der Umweltstiftung. Ein wirkliches überzeugendes Argument, Ausbildungspartner zu werden: Bis zur vereinbarten Obergrenze fördert das Arbeitsmarktservice (AMS) die Ausbildungskosten. Anteilige Kosten für die Betreuung der Teilnehmenden werden vom Bundesministerium für Arbeit getragen.

Voraussetzungen als Unternehmen:

  • Sie suchen Personal und sind bereit, potenziellen neuen Mitarbeiter:innen Qualifikationen zu vermitteln, die für den Lehrabschluss, eine Fachhelfer:innen-Ausbildung, oder Höherqualifizierungen im Umweltbereich von Bedeutung sind.
  • Sie verfügen über die Voraussetzungen, prüfungsrelevante praktische Inhalte zu vermitteln.
  • Sie leisten pro Monat einen Ausbildungskostenzuschuss von mindestens € 200,– an die Teilnehmenden sowie € 300,– an Verwaltungskosten. Der Ausbildungszuschuss kann maximal bis zur Höhe der Geringfügigkeitsgrenze (Sonderregelung überregionale Berufsausbildung) gezahlt werden.

Eine Umweltstiftung als Chance

Die Umweltstiftung ist eine von den Sozialpartnern Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB) und Wirtschaftskammer Österreich (WKO) etablierte Implacement Zielgruppen-Stiftung. Sie wird gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice (AMS), dem Bundesministerium für Arbeit (BMA) und in enger Zusammenarbeit mit nachfragestarken Unternehmen im Bereich der Klima-Berufe verwirklicht. Zwischen April 2022 und April 2025 investieren das Bundesministerium für Arbeit (BMA) und das Arbeitsmarktservice (AMS) 10 Millionen Euro, um rund 1.000 Menschen ohne am Arbeitsmarkt verwertbare Berufsausbildung bestens im Umweltbereich zu qualifizieren. Dafür bietet die Umweltstiftung den auszubildenden Menschen ein maßgeschneidertes Kurs- und Coachingprogramm. Die Qualifikation im Klimabereich erwerben Mitarbeiter:innen in verkürzter Ausbildungsdauer – und in jenen Betrieben, in denen sie danach ihre beruflichen Karrieren fortführen. Ein vollwertiger Lehrabschluss kann im Regelfall nach der halben gesetzlichen Lehrzeit erworben werden, eine Ausbildung zur:zum Fachhelfer:in dauert zwischen drei und zwölf Monaten. Höherqualifizierungen für Personen mit Lehrabschluss bzw. Hochschulreife werden durch die Umweltstiftung ermöglicht.

Wie mitmachen?

Die Aufnahme in die Umweltstiftung erfolgt durch den Stiftungsträger AUFLEB. Der Eintritt in die Stiftung setzt die Zustimmung zum Bildungsplan durch das Arbeitsmarktservice (AMS) voraus.

Anmeldung beim Stiftungsträger AUFLEB unter der E-Mail-Adresse: office@aufleb.at oder telefonisch per: +43 1 532 03 15

 

Veröffentlicht am 03.05.2022

Mehr zu diesem Thema

Filteroptionen
Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.