Klima-Zielpfadrechner – Entwicklung österreichischer CO2-Emissionen in unterschiedlichen Szenarien

Der Europäische Rat hat mehrfach die Notwendigkeit langfristiger Klimaziele, die mit dem 2°C-Ziel kompatibel sind, betont. Der Zielkorridor für die EU bis 2050 liegt dabei in einer Bandbreite von minus 80-95 % CO2 gegenüber 1990. Doch was bedeutet nachhaltige Dekarbonisierung für Österreich? Welche Optionen stehen für den Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energieträger bereit?

Das Umweltbundesamt hat einen Klima-Zielpfadrechner für Österreich entwickelt, der Antworten auf diese Fragen liefern kann.

Einfache Anwendung

Die Vollversion des Rechners weist eine Vielzahl an Maßnahmenmöglichkeiten und –kombinationen auf. Nun wurde zusätzlich eine stark vereinfachte Version dieses Tools entwickelt.

Der „Zielpfadrechner-Light“ basiert auf denselben kalkulatorischen Grundlagen wie die Vollversion. Die vom Nutzer ausgewählten Optionen in den Bereichen Mobilität, erneuerbare Energien, Wohnen, Landwirtschaft und Industrie veranschaulichen den Einfluss auf die Treibhausgasemissionen, den Endenergieverbrauch und den Anteil von Strom aus erneuerbaren Quellen in den Jahren 2030 und 2050.

Die Bedienung des Tools ist bewusst „kinderleicht“ und mit Bildern zur Illustration der wichtigsten Änderungen versehen. Damit ist der Rechner etwa auch für Schulen als Einstieg in das Thema gut einsetzbar. Wer nach einem raschen Überblick mehr Details kennenlernen möchte, kann mit der Vollversion fortfahren, aus detaillierteren Maßnahmenoptionen auswählen und viele zusätzliche Informationen abrufen.

Veröffentlicht am 09.03.2018