Wärmequellen

Als Wärmequelle dient der Wärmepumpe kostenlose Umweltwärme entweder aus dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Luft.

Grundwasser

Grundwasser eignet sich besonders gut für die Wärmepumpennutzung, da es über das gesamte Jahr eine relativ hohe, konstante Temperatur aufweist. Mit Hilfe einer Förderpumpe wird das Grundwasser über einen Förderbrunnen entnommen und zur Wärmepumpe transportiert, dort wird dem Wasser Wärme entzogen und anschließend wird es über den Schluckbrunnen wieder in den Boden eingebracht.
 

Grundwasser - Wärmepumpen bedürfen einer wasserrechtlichen Bewilligung und können aufgrund von zu geringen Wassermengen, Wasserqualität oder Temperaturen nicht überall zum Einsatz kommen.
 

Erde

Da auch die Erdreichtemperaturen relativ unabhängig von den Außenlufttemperaturen sind, kann die Erde gut als Wärmequelle für eine Wärmepumpe herangezogen werden.

Bei einem Flachkollektor werden in 1,5 bis 2 m Tiefe in einem Abstand von rund 1 m Kunststoff- (für Sole) oder Kupferrohre (für Direktverdampfer) im Erdreich verlegt. In diesen Rohren zirkuliert bei Direktverdampfersystemen (d.h. das Kältemittel verdampft direkt im Erdreich) dasKältemittel, bei Sole Systemen ein Frostschutzgemisch, welches die Wärme aus dem Boden zieht und an die Wärmepumpe abgibt. Je nach Bodenbeschaffenheit und Gebäudestandard (Heizlast) benötigt man für die Verlegung der Rohrleitungen die 1,5- bis 2-mal so große Fläche wie die zu beheizende Wohnfläche.

Eine Erdwärmesonde ist eine vertikal eingebrachte Rohrleitung, in welcher Sole als Wärmeträgermedium zirkuliert und somit die Wärme aus dem Erdreich zur Wärmepumpe transportiert. Wie viele Sonden, und in welcher Tiefe diese eingebracht werden müssen, hängt von der benötigten Heizlast ab.
 

Luft

Luft- Wärmepumpen sind zwar relativ günstig in der Anschaffung, die Wärmequelle Luft bietet allerdings im Vergleich z.B. zu Grundwasser in der Heizsaison deutlich schlechtere Voraussetzungen.

Wenn die höchste Heizleistung benötigt wird, ist die Temperatur der Wärmequelle (Außenluft) am niedrigsten. Sie sind im Betrieb in der Regel nur dann entsprechend effizient, wenn die Wärmequelle immer ausreichend warm ist, z.B. wenn Abluft als Wärmequelle genutzt werden kann - oder im "bivalenten" Betrieb, also gemeinsam mit einem zweiten Wärmebereitsteller, wenn die Außentemperaturen nicht ausreichen.

Veröffentlicht am 20.06.2018

Kontakt

Ing. Wilhelm Schlader Energieinstitut Vorarlberg
Stadtstrasse 33 / Campus V
6850 Dornbirn
Telefon: +43 5572 31 202 DW 82
Webseite