Auszeichnung von Biomasse Heizwerken und Wärmenetzen

Bundesministerin Leonore Gewessler und klimaaktiv QM Heizwerke zeichneten im Rahmen der Mitteleuropäischen Biomassekonferenz, am 19.01.2023 in Graz, Biomasse Heizwerke und Wärmenetze mit hoher Effizienz und Qualität, sowie einen Planer aus.

Im Rahmen der 7. Mitteleuropäischen Biomassekonferenz (CEBC) in Graz zeichneten Bundesministerin Leonore Gewessler (BMK) und klimaaktiv QM Heizwerke österreichische Biomasse Heizwerke und Wärmenetze aus. Die Vorzeigeprojekte entsprechen den höchsten technischen sowie wirtschaftlichen Effizienzkriterien und werden für die Nutzung erneuerbarer Energieträger, ihre schlüssigen Gesamtkonzepte sowie das besondere Engagement der Anlagenbetreiber:innen prämiert. Außerdem wurde ein Planer und QM Heizwerke Qualitätsbeauftragter für seine Leistungen ausgezeichnet.

Die ausgezeichneten Projekte im Überblick

Biomasseheizwerk Saalfelden, Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation (S)
Das Biomasseheizwerk Saalfelden zeichnet sich durch umfassende Modernisierungsmaßnahmen aus, die eine hohe Effizienz und insbesondere einen hohen Anteil an Wärmerückgewinnung mittels aktiver Rauchgaskondensation mit einer Wärmepumpe ermöglichen.

Heizwerk Mischendorf, KD Nahwärme GmbH (B)
Das Heizwerk Mischendorf wird für umfassende Optimierungsmaßnahmen am Biomassekessel, an der Wärmeverteilung im Netz sowie bei den Kundinnen und Kunden ausgezeichnet. Mit der Umsetzung dieser Revitalisierungsmaßnahmen konnten die Netztemperaturen reduziert und die Effizienz der gesamten Wärmeversorgung gesteigert werden, um die wirtschaftliche Nachhaltigkeit des Unternehmens zu gewährleisten.

Heizwerk Ulrichsberg, Nahwärme Ulrichsberg eGen (OÖ)
Das seit 2001 bestehende Heizwerk Ulrichsberg wurde in den letzten Jahren stetig erweitert und modernisiert. Durch die Integration einer Rauchgaskondensation können rund 20% Brennstoff eingespart werden. Der Einsatz eines großen Pufferspeichers ermöglicht die Spitzenlastabdeckung gänzlich ohne fossile Energieträger.

Nahwärme St. Anton am Arlberg, Nahwärme St. Anton am Arlberg GmbH (T)
Die Nahwärme St. Anton am Arlberg wurde 2020/2021 errichtet und zeichnet sich durch eine hohe Gesamteffizienz aus, die insbesondere durch sehr geringe Netzverluste erreicht wird. Zusätzlich wird das Heizwerk in naher Zukunft um eine Photovoltaik- und Power to Heat Anlage erweitert.

Wärmeversorgung Radenthein/Döbriach, Bioprojekt Radenthein GmbH & Bioprojekt Döbriach GmbH (K)
Bei der Wärmeversorgung Radenthein können durch eine Abwärmeeinspeisung aus der Wärmerückgewinnung der RHI AG rund 30% Brennstoff eingespart werden, wodurch der gesamte Sommerbetrieb mit Abwärme gedeckt werden kann. In Kombination mit einer effizienten Rauchgaskondensation zur Steigerung der Anlagenkapazität können damit über eine Transportleitung von Radenthein nach Döbriach zwei weitere Ortschaften ohne den Bau eines weiteren Heizwerkes mit Fernwärme versorgt werden.

Nahwärme-Heizwerk-Wagrain, Bioenergie Wagrain GmbH (S)
Im Nahwärme-Heizwerk Wagrain wurde erstmals eine aktive Rauchgaskondensation mit Absorptions-Wärmepumpe in einem Biomasseheizwerk umgesetzt. Damit wird ein signifikant höherer Wärmerückgewinnungsanteil (höhere Erzeugungseffizienz) und Brennstoffeinsparung erreicht.

Biomasse-Anlagencontracting Aigner-ProPet, aigner energie contracting GmbH (NÖ)
Die Prozesswärmeversorgung für ProPet in Gastern wurde im Contracting durch aigner energie contracting mit Hackgut als Hauptenergiequelle realisiert. Mehrere Erweiterungen über die letzten Jahre, sowie insbesondere die Nutzung der Abwärme der Kältezentrale von ProPet, führen zu einer effizienten Gesamtanlage und zeichnen die erfolgreiche Kooperation der beiden Partner zur erneuerbaren Energieversorgung des Industriebetriebs aus. Desweiteren werden über ein Nahwärmenetz auch Gemeindeobjekte mitversorgt.

Naturwärme Montafon, naturwärme-montafon biomasse-heizkraftwerk gmbh (V)
Das Biomasse-Heizkraftwerk Montafon hat seit 2020 Optimierungsmaßnahmen bei den Kunden, bei der Feuerungsregelung und insbesondere bei der hydraulischen Verschaltung der Kessel, der ORC-Turbine und der Rauchgaskondensation durchgeführt, wodurch die Gesamteffizienz der Anlage deutlich gesteigert werden konnte. Die Hydraulikoptimierung basiert auf der vorbildlichen Anwendung von Standards des Qualitätsmanagementsystems (Standardschaltungen).

Biomasseheizwerk Rotholz, Bioenergie Tirol Nahwärme GmbH (T)
2019 wurde im Biomasseheizwerk Rotholz eine doppelstufige Abgaswärmerückgewinnung installiert. Aus dem Vorlauf der Rauchgaskondensation kann das Niedertemperaturnetz der neu gebauten HBLFA Tirol nahezu vollständig beheizt werden. Mit diesem innovativen Anlagenkonzept (Niedertemperatur-Subnetz für die Rauchgaskondensation) wurde eine hocheffiziente Lösung umgesetzt.

Der ausgezeichnete Planer und Qualitätsbeauftragte

DI Ewald Jaunegg, BSc, Ingenieurbüro Ewald Jaunegg e.U.
Ewald Jaunegg zeichnet sich durch Pionierleistungen im Bereich der Anwendung von Absorptionswärmepumpen in Biomasse-Heizwerken, sowie durch die Umsetzung von innovativen Anlagenkonzepten zur Effizienzsteigerung aus. Er ist u.a. auch als Planer für zwei der diesjährig ausgezeichneten Anlagen verantwortlich.

Das klimaaktiv QM Heizwerke-Team gratuliert allen Ausgezeichneten zu Ihren herausragenden Leistungen!

Veröffentlicht am 23.01.2023