Sonnenenergie nutzen

Besonders im Winter liefert die Sonne kostbare und kostenlose Energie um die Räume aufzuwärmen. Große, Richtung Süden ausgerichtete Fensterflächen lassen viel Sonne in das Gebäude.

Durch geeignete Verschattungselemente muss besonders im Sommer darauf geachtet werden, dass die Räume nicht überhitzen.

Bei Umbauten oder Neubauten kann der Architekt eine geeignete Lösung entwickeln, die sowohl ausreichend Sonnenenergie im Winter und trotz Verschattung ausreichend Tageslicht im Sommer in den Innenraum lässt.

Jedenfalls sollte die Entwicklung dieser Lösung in Abstimmung mit den Haustechnikern erfolgen um die Heizungs-, Lüftungs- und Klimatisierungsanlagen optimal auf das architektonische Konzept abzustimmen.

Maßnahme (1 entspricht gering, 4 entspricht hoch) Nutzen Zeit Kosten Komplexität

Ausrichtung der Fensteröffnungen

Diese Empfehlungen beziehen sich auf die architektonische Planung, in der ohne zeitlichen oder finanziellen Mehraufwand bereits in einer sehr frühen Planungsphase über die kostenlose Nutzung der Sonnenenergie entschieden wird.

  • Planen Sie die Fenster und Verschattungselemente so, dass im Winter die Wärme der tiefstehenden Sonne bis tief in den Raum eindringen kann.
  • Im Sommer soll die hochstehende Sonne am besten durch bauliche Verschattung, Laubbäume oder Raffstores von den Fensterflächen ferngehalten werden.
4 0 0 0

Verschattungssystem für Fenster und vor allem Dachflächenfenster

Ein außenliegender Sonnenschutz (z.B. bauliche Verschattung wie Überhänge, Rollos, Jalousien, Fensterläden) bietet den besten Schutz gegen sommerliche Überhitzung. Anm.: Vorhänge oder Jalousien auf der Innenseite dienen nur als Blendschutz. Die Wärme der Sonne wird dadurch nicht abgehalten.

TIPP: Jene Wärme, die im Sommer erst gar nicht in den Raum eindringt, muss auch nicht aufwändig über Kühlanlagen abtransportiert werden.

2 2 2 2

Automatische Steuerung der Verschattungselemente

Die mechanischen Verschattungselemente (Raffstore oder Jalousien) können z.B. nach einem Zeitprogramm, abhängig von der Außen- und Innenraumtemperatur und Helligkeit, gesteuert werden. Dies verringert die Gefahr vor sommerlicher Überhitzung bzw. erhöht den solaren Wärmeeintrag im Winter und reduziert den Beleuchtungsenergiebedarf. Ein Windsensor fährt rechtzeitig die Jalousien oder Markisen hoch.

TIPP: Eine Übersteuerung des Systems durch die Nutzerinnen und Nutzer soll jederzeit möglich sein.

2 2 2 3

 

Veröffentlicht am 14.05.2019

Mehr zu diesem Thema

Filteroptionen
Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.