Ausschreibung zum ÖGUT-Umweltpreis 2021

Zum 35. Mal vergibt die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) den ÖGUT-Umweltpreis. Vom Forschungsprojekt bis zum Geschäftsmodell, von der Grätzlinitiative bis zum internationalen Konzern – gesucht werden technologische und soziale Innovationen, die den Energie- und Ressourcenverbrauch senken und zur sozialen Nachhaltigkeit beitragen. Das Preisgeld beträgt insgesamt EUR 27.000. Die Einreichfrist ist 31. Jänner 2022.

Das BMK sponsert die Kategorien "Frauen in der Umwelttechnik", „Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement", "Innovation und Stadt" und erstmals neu: „Mit Forschung und Innovation zur Kreislaufwirtschaft“

Die ÖGUT bie­tet den No­mi­nier­ten und Preis­trä­ger:innen eine Bühne vor einer brei­ten Öf­fent­lich­keit und Ver­net­zungs­mög­lich­kei­ten mit Nach­ah­mer:innen, Neu­gie­ri­gen und künf­ti­gen Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner:innen.

Ka­te­go­ri­en mit Un­ter­stüt­zung des BMK

Frau­en in der Um­welt­tech­nik (Preis­geld EUR 5.000)

Frauen vor! Der ÖGUT-Umweltpreis für „Frauen in der Umwelttechnik" wird an Expertinnen im Bereich angewandter umweltbezogener Forschung und Technologieentwicklung in Österreich vergeben, die Role Models für Karrieren in diesem Bereich sind.

Par­ti­zi­pa­ti­on und zi­vil­ge­sell­schaft­li­ches En­ga­ge­ment (Preis­geld EUR 5.000)

Nachhaltige Entwicklung kann nicht verordnet, sie muss verhandelt werden und ist somit eng verknüpft mit der Beteiligung der Öffentlichkeit. Der ÖGUT-Umweltpreis dieser Kategorie zielt in zwei Richtungen: es werden herausragende Partizipationsprojekte und zivilgesellschaftliche Initiativen ausgezeichnet, in denen öffentliche Anliegen in innovativer und vorbildhafter Weise verhandelt und umgesetzt wurden.

In­no­va­ti­on und Stadt (Preis­geld EUR 5.000)

Die höhere Nutzungs- und Infrastrukturdichte in Städten birgt das Potenzial für eine sektorübergreifende Integration der Bereiche Energie, Verkehr, Gebäude, Wirtschaft und Landwirtschaft. In dieser Kategorie stehen Projekte im Zentrum, die es sich zum Ziel gesetzt haben, Prozesse zur Berücksichtigung energie- und klimaschutzbezogener Inhalte in der Raumplanung zu etablieren und rechtsverbindliche Instrumente in der Umsetzung zu schaffen.

NEU: Mit Forschung & Innovation zur Kreislaufwirtschaft (mit Unterstützung des BMK, Preisgeld EUR 5.000)

Gegenwärtig steigt der weltweite Ressourcenverbrauch unvermindert an. Die Gewinnung und Verarbeitung von Ressourcen ist stets mit hohen Treibhausgasemissionen, enormen Umweltbelastungen und Biodiversitätsverlusten verbunden. Klimakrise und Ressourcenverknappung zeigen die Grenzen unseres linearen und die Notwendigkeit eines zirkulären Wirtschaftens auf. Gesucht werden Projekte und Aktivitäten, die einen essentiellen Beitrag dazu leisten, lineare Wertschöpfungsketten zu Kreisläufen umzuwandeln und damit den primären Ressourceneinsatz radikal zu verringern.

Wei­te­re Ka­te­go­ri­en

Nach­hal­ti­ge Kom­mu­ne (mit Un­ter­stüt­zung des Städ­te­bunds, Preis­geld EUR 5.000)

Städte und Gemeinden gestalten das unmittelbare Lebensumfeld für Bürger:innen. Für eine nachhaltige Entwicklung Österreichs sind sie daher von besonderer Bedeutung. Die Auszeichnung würdigt Engagement und Projekte mit hoher Vorbildwirkung auf kommunaler Ebene und stärkt das Bewusstsein für die Bedeutung der Kommunen.

World wi­thout waste (mit Un­ter­stüt­zung von Co­ca-Co­la, Preis­geld EUR 2.000)

Ausgezeichnet werden in dieser Kategorie Unternehmen, die in der gelebten Praxis an der Reduktion des Abfallaufkommens in der Produktion arbeiten und Lösungen für eine Produktion von morgen entwickelt haben.

Sonderpreis der Magazine Businessart und Lebensart

Alle Einreichungen gehen auch an den Start für die Auszeichnung mit den Sonderpreisen LEBENSART und BUSINESSART, dotiert mit einem Medienpaket der beiden renommierten Nachhaltigkeitsmagazine.

Ausschreibungsunterlagen und nähere Informationen zu den Kategorien

Die Ent­schei­dung über die Aus­zeich­nun­gen wird von einer un­ab­hän­gi­gen Jury ge­trof­fen.

Ein­rei­chun­gen sind bis zum 31. Jänner 2022 mög­lich.

Veröffentlicht am 11.01.2021