Neun Wiener Bezirke setzen Masterplan Gehen um

Favoriten, Meidling, Hernals und Währing sind die jüngsten Beispiele in Wien, welche nun einen Masterplan Gehen für ihren Bezirk präsentiert haben. Damit haben bereits neun Wiener Gemeindebezirke einen Masterplan Gehen adaptiert, sieben weitere sind in Planung.

Jeder Weg beginnt und endet zu Fuß. Es ist die umweltfreundlichste und ressourcenschonendste Art sich fortzubewegen und daher ein grundlegender Baustein für die Mobilitätswende. Der Masterplan Gehen 2030 bietet dabei einen Rahmen, um dem Gehen mehr Raum zu geben und diese Mobilitätsform in Verkehrskonzepten besser zu berücksichtigen.

Wiener Bezirke setzen eigenen Masterplan um

Einige Wiener Bezirke investieren verstärkt in bessere Fußweg-Infrastruktur und Begrünungsmaßnahmen und erhöhen damit die Lebensqualität in den eigenen Grätzeln. Grundlage dafür ist der Masterplan Gehen, den mittlerweile neun Wiener Bezirke adaptiert haben. Die jüngsten Neuzugänge, die ihren Plan im Mai 2023 präsentierten, sind Favoriten, Meidling, Hernals und Währing. Mit Neubau, Josefstadt, Rudolfsheim-Fünfhaus, Ottakring und Döbling sind es nun insgesamt neun Wiener Gemeindebezirke, die das Gehen stärker forcieren wollen.

Mit dem Masterplan Gehen können die Bezirke im Rahmen von klimaaktiv mobil Fördermittel des Bundes für Maßnahmen zur Verbesserung des Zu-Fuß-Gehens in Anspruch nehmen. Damit werden Fußgängerzonen, Wohnstraßen und komfortablere Gehwege errichtet.

Erste Maßnahmen bereits in Planung

Auf Basis der neuen Masterpläne Gehen folgen bereits konkrete Umsetzungsmaßnahmen. Favoriten zum Beispiel hat sich viel vorgenommen. Hier befindet man sich mitten in der Pilotphase des Projekts „Supergrätzl“ nach dem Vorbild der Superblocks in Barcelona. Ein ganzes Wohnviertel wurde versuchsweise verkehrsberuhigt. Weitere Projekte sind in Vorbereitung.

Der Bezirk Meidling hat sich mit dem Masterplan Gehen zum Ziel gesetzt, die Fußverkehrsinfrastruktur zu verbessern, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, die Einkaufsstraßen zu beleben und gleichzeitig die Gesundheit der Bevölkerung zu stärken. Vor allem in der Nähe von Schulen und Parks sollen breitere Gehsteige für mehr Komfort sorgen.

Breitere Gehsteige und mehr Grün wird es auch in der Geblergasse zwischen Gürtel und Palffygasse im Bezirk Hernals geben. Zudem entsteht eine neue Wohnstraße in der Rötzergasse, welche gepflastert und mit Bäumen und Grünbeeten ausgestaltet wird.

Währing möchte mithilfe des Masterplans Gehen eine alltagstaugliche Gestaltung des öffentlichen Raums forcieren, der zum Sitzen, Spielen, Treffen, Plaudern und Spazieren einlädt. Derzeit wird das Gebiet rund um den Kutschkermarkt neu geplant. Dazu werden die Gehwege verbreitert, begrünt und abschnittsweise gepflastert.

Ausblick

Sieben weitere Bezirke (6., 9., 11., 14., 20., 21., 22.) haben angekündigt, einen Masterplan Gehen zu erstellen. Damit wird bis 2024 der überwiegende Teil der Wiener Bezirke einen eigenen Masterplan zugunsten des Fußverkehrs adaptiert haben.

Veröffentlicht am 16.05.2023