Energie sparen mit effizienten Kühlgeräten

30-50% weniger Energieverbrauch, weniger Kosten und weniger CO2-Emissionen. Das EU-Projekt „ProCold“ forciert die Ablöse von nicht effizienten Kühlgeräten im gewerblichen Bereich.

Durch die enge Zusammenarbeit mit den Herstellern wird im Rahmen des Projekts die Produktdatenbank von b2b.topprodukte.at ständig erweitert. Die momentan in Österreich erhältlichen und den Kriterien entsprechenden Geräte können jederzeit auf www.b2b.topprodukte.at aufgerufen werden.

Ökodesign-Richtlinie umgesetzt

25 Jahre nachdem die Europäische Union das Energielabel für Haushaltskühlgeräte eingeführt hat, wird nun sowohl die Energieverbrauchskennzeichnung auf die gewerblich und professionell genutzten Kühl- und Gefriergeräte ausgeweitet, als auch die Ökodesign-Richtlinie umgesetzt. Dadurch werden für diese Produktgruppe Mindeststandards für den Energieverbrauch festgelegt.

Im gewerblichen Bereich wird eine Vielzahl an Kühlgeräten eingesetzt. Von Kühlgeräten für Getränke und Snacks, Eistruhen, Verkaufs- und Lagerkühlmöbel, Minibars und Weinkühlern bis hin zu Verkaufsautomaten.

EU-weit werden 304 Mio. Kühlgeräte im Haushaltsbereich eingesetzt. Im gewerblichen Bereich nur rund 25 Mio. Geräte. Der Haushaltsbereich verbraucht dabei aber nur die doppelte Energiemenge ( 84 TWh vs 43 TWh) pro Jahr!

Durch den Einsatz von effizienten Geräten lässt sich nach einer aktuellen Studie ein Potential von 30-50% an Energieverbrauchsreduktion erzielen. Zusätzlich stehen mittlerweile klimafreundliche Kühlmittel zur Verfügung. Das GWP (Global Warming Potential), also das Treibhausgaspotential, der umweltfreundlichen Kältemittel liegt unter 4, jenes der klimaschädlichen bei rund 1400 und 4000. Durch das Forcieren von klimafreundlichen Kältemitteln kann somit ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

Vorteile, die sich für Anwender ergeben, sind sehr vielfältig. Durch den Einsatz von effizienten Kühlgeräten können:

  • Stromkosten gespart werden
  • CO2 Emissionen verringert werden
  • das Image verbessert werden

Einsparungen lassen sich aber nicht nur durch Neugeräte erzielen. Die Nutzung trägt auch erheblich zum Energieverbrauch bei.
Die Beachtung der folgenden Punkte kann schon zu großen Energieeinsparungen führen:

Türen und Deckel haben oberste Priorität

Geräte mit Türen und Deckeln verbrauchen drei Mal weniger Strom als unverschlossene Geräte. Offene Geräte können in der Regel nachgerüstet werden, wodurch bis zu 40 % an Energie eingespart werden kann. Ein weiterer Vorteil abgedeckter Geräte: sie produzieren weniger Abwärme und vereinfachen dadurch die Klimatisierung des Raums.

Getränke brauchen nachts keine Kühlung

Moderne Steuerungen schalten Getränkekühler nach Ladenschluss automatisch aus. Und sorgen dafür, dass die Getränke am nächsten Tag rechtzeitig wieder gekühlt sind. Das Sparpotenzial beträgt zwischen 15 % und 45 %.

Eistruhen über Nacht abdecken

Die Nachtabdeckung senkt die Stromkosten von geschlossenen Eistruhen zusätzlich. Am besten ist sie bereits fix am Gerät montiert.

Minibars – Welche Kühlung ist am effizientesten?

Minibars mit Kompressor-Kühlung sind mit Abstand am effizientesten. Sie erreichen die Effizienzklassen A+++ und A++. Ein Anwesenheitssensor oder ein Timer sorgt für einen leisen Betrieb während Gäste im Zimmer sind. Eutektische Platten (= Kältespeicher) sorgen für eine lange Kühlzeit ohne Betrieb des Kompressors.
Die effizientesten Minibars mit Peltier-Kühlung erreichen die Klasse A+.
Minibars mit Adsorptions-Kühlung sind inneffizient und meist in der Klasse D zu finden.

Als Alternative zu einer Minibar in jedem Zimmer kann auch über einen effizienten Verkaufsautomaten oder Kühlschrank in jedem Stockwerk oder auf jedem Gang nachgedacht werden.

Über das Projekt „ProCold“  

Das Projekt ProCold, initiiert von der EU-Kommission, umgesetzt von Fachinstitutionen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz und Tschechien, geht mit diesen Erkenntnissen im Wege von Informationskampagnen direkt auf Hersteller, Behörden und gewerbliche Anwender zu, um die Verbreitung effizienter Kühlgeräte am Markt zu forcieren. Das Projekt involviert Gerätehersteller und Händler, Lebensmittel- und Getränkehersteller, Einzelhändler, die Gastro- und Hotelbranche sowie öffentliche Institutionen auf EU- und auf nationaler Ebene.

Um zu garantieren, dass effiziente Geräte am Markt verfügbar sind und auch zukünftig sein werden, wird im Zuge des Projekts ein Herstellerwettbewerb durchgeführt. Die Einreichungsphase läuft vom 15.1.2016 bis zum 30.9.2016. Produkte der folgenden fünf Kategorien können von den Herstellern eingereicht werden:

  • Getränkekühler
  • Eiscremetruhen
  • Verkaufsautomaten (gekühlt)
  • Kühllagerschränke
  • Verkaufskühltruhen

Die eingereichten Produkte werden hinsichtlich ihrer Energieeffizienz bewertet und die Sieger jeder Kategorie werden auf nationaler Ebene, sowie international im Zuge der Messen Euroshop 2017 in Frankfurt und HOST in Mailand beworben. Alle eingereichten Produkte, welche die b2b.topprodukte.at Kriterien erfüllen, werden zusätzlich in die Datenbank aufgenommen.

Das "ProCold"-Projekt wird finanziert vom European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme unter der Vertragsnummer 649293.

Veröffentlicht am 15.11.2019