Klimaschutz zum Selbermachen: klimaaktiv Preis für Maker vergeben

Die Klimaschutzinitiative klimaaktiv des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) prämierte bei der Maker Challenge 2017 kreative Köpfe für besonders praktische, klimafreundliche Ideen. Gesucht waren Bauanleitungen in den Kategorien Energie und Nachhaltigkeit, Re- und Upcycling, nachhaltige Mobilität oder Klimaschutz.

Die prämierten Projekte zeichnen sich durch positive Umwelteffekte, hohe Qualität und Kreativität aus – verbunden mit hohem Lern- und Spaßfaktor beim Selbermachen. „Selberbauen statt konsumieren lautet die Devise der klimaaktiv Maker Challenge. Immer mehr Menschen folgen dem Do-it-Yourself Trend. Das geht weit über die Klima- und Energiebranche hinaus. Bei den Menschen ist angekommen, wie wichtig es ist, Konsumverhalten zu ändern – denn die Ressourcen sind knapp und jede und jeder Einzelne kann etwas gegen den Klimawandel tun“, betont Martina Schuster, Leiterin der Abteilung Energie- und Wirtschaftspolitik im BMLFUW. „Die von klimaaktiv ausgezeichneten Projekte motivieren zum Nachmachen. Ich bin sicher, aus vielen dieser Ideen entwickeln sich neue Marktchancen für nachhaltige Produkte und Services“, sagt Schuster.

Windkraft „to go“ gewinnt Jury für sich

Sieger ist Christoph Prantl. Er überzeugte die Fachjury (klimaaktiv Expertinnen und Experten sowie Partner aus der Maker-Szene) mit seiner Bauanleitung für ein transportables Savonius Windrad. Dahinter steckt ein einfaches Prinzip: Im Gegensatz zu herkömmlichen Windrädern erzeugt ein Savonius Rotor über seine vertikale Achse – unabhängig von der Windrichtung – Strom. Das Vertikaldesign kommt daher auch mit schwierigen Windverhältnissen in Städten zurecht. Trotzdem hat sich die Technologie bisher nicht durchgesetzt, da der Savonius Rotor als zu teuer und zu schwer galt. Mit der Bauanleitung von Prantl gibt es dafür eine praktische Lösung: Wird der Rotor in seine Einzelteile zerlegt, kann er überall dorthin transportiert werden, wo der Wind weht.

Auf den zweiten Platz schaffte es Clemens Mayer mit einem portablen Akkugerät samt Ladestation zum Selberbauen namens „Power Puck“. Platz drei belegte Johann Kronbichler mit dem Projekt „Unter einem Marillenbaum“. Er liefert damit eine praktische Beschreibung, wie man schrittweise einen Erdkeller saniert und mit Sonnenenergie, Erdwärme und Erdkälte auch als Wohnraum nutzen kann. Die diesjährigen Gewinner trafen am 20. und 21. Mai bei der Maker Faire Vienna auf rund 6.000 Interessierte in der METAStadt in Wien. Ziel des Wettbewerbs für SelbstbauerInnen und BastlerInnen ist es, neuen Produkten und Dienstleistungen den Markteintritt zu erleichtern und Klimaschutz im Alltag zu fördern.

Über klimaaktiv

klimaaktiv ist die Klimaschutzinitiative des BMLFUW. Seit 2004 deckt sie mit den Themenschwerpunkten „Bauen & Sanieren“, „Energiesparen“, „Erneuerbare Energie“ und „Mobilität“ alle zentralen Technologiebereiche einer zukunftsfähigen Energienutzung ab. Die Initiative leistet mit der Entwicklung von Qualitätsstandards, der aktiven Beratung und Schulung sowie breit gestreuter Informationsarbeit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. klimaaktiv dient dabei als Plattform für Initiativen von Unternehmen, Ländern und Gemeinden, Organisationen und Privatpersonen.

Bildmaterial:
LINK zur Auszeichnungsveranstaltung

Weitere Informationen:
LINK zur Beschreibung der klimaaktiv Maker Challenge-Gewinner Projekte

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Pressestelle
Tel.: (+43) 1 711 00 606963
E-Mail: presse@bmlfuw.gv.at

klimaaktiv Management
Mag.a Edith Hauth, Österreichische Energieagentur
Tel: (+43) 1 586 15 24 131
E-Mail: edith.hauth@energyagency.at

Veröffentlicht am 22.05.2017