Bundesminister Rupprechter: Mit klimaaktiv mobil zur Mobilitätswende

Bundesminister Andrä Rupprechter zeichnete am 9. Juni insgesamt 43 klimaaktiv mobil Projektpartner aus dem Burgenland und aus Niederösterreich für ihren Beitrag zum Klimaschutz im Verkehr aus.

Die prämierten Projekte heben sich durch besonders ressourcen- und klimaschonende Verkehrslösungen hervor – von Fuhrparkumstellungen bis zur Ladeinfrastruktur für E-Autos sowie vom Radverkehrskonzept bis zur E-Bike Flotte. „Der von den USA angekündigte Ausstieg aus dem UN-Klimaabkommen von Paris wird uns nicht aufhalten. Es zählt das Engagement der Österreicherinnen und Österreicher, jeder Gemeinde, jedes Unternehmens, jeder Region und jedes Bundeslandes. Klimafreundliche Mobilität hilft uns, schädliche Treibhausgasemissionen zu reduzieren – das stellen die heute ausgezeichneten Projektpartner eindrucksvoll unter Beweis“, betonte Rupprechter im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung in Eisenstadt.

Eisenstadt setzt auf Stadtbus und Radverkehr
Mit den von klimaaktiv mobil unterstützten Projekten wird jetzt auch die Mobilitätswende im Burgenland gestartet. So wurde die Stadt Eisenstadt für das im Dezember 2016 eingeführte Stadtbus-System und für den Start des Ausbaus der Radinfrastruktur als Projektpartner ausgezeichnet. Der Stadtbus in Eisenstadt bietet mit seinen drei Linien eine praktische Alternative zum Auto als Nahverkehrsmittel und wird täglich von rund 1.000 Personen genutzt. Weiters ausgezeichnet wurde die Firma H. Wenzl Handel-Transport-Logistik GmbH für umweltfreundliches Mobilitätsmanagement und CO2 sparende Logistik. Im ganzen Burgenland setzen mit Unterstützung von klimaaktiv mobil bereits 300 Projektpartner klimafreundliche Mobilitätsprojekte um und sparen so rund 10.000 Tonnen CO2 jährlich ein.

Über klimaaktiv mobil
Mit dem klimaaktiv mobil Programm unterstützt das BMLFUW Österreichs Städte, Gemeinden und Betriebe mit Förderungen und Beratungsprogrammen bei der Mobilitätswende. Mehr als 8.400 klimaaktiv mobil Partner und Projekte sparen pro Jahr 640.000 Tonnen CO2 und 2.375 GWh Energie. Die österreichweite Gesamteinsparung entspricht ungefähr der CO2-Emission des Südburgenlands und die Energieeinsparung entspricht dem Stromverbrauch eines Jahres im Burgenland. Mit einer Fördersumme von bisher rund 87,5 Millionen Euro wurden Investitionen in die Mobilitätswende von 510 Millionen Euro ausgelöst und rund 6.000 green jobs geschaffen oder gesichert.

Bildmaterial
Link zum Fotoservice

 

Weitere Informationen:
www.klimaaktivmobil.at
 

Veröffentlicht am 12.06.2017