Österreichischer Klimaschutzpreis: Die besten Projekte sind nominiert

  • 173 Projekte wurden zum Klimaschutzpreis 2017 eingereicht.
  • Jury wählte 16 Nominierte in vier Kategorien und den Gewinner in der Kategorie „Unternehmen Energiewende“.
  • Ab 2. Oktober werden die nominierten Projekte im ORFServicemagazin „konkret“ vorgestellt.
  • Die Publikumswertung startet am 6. Oktober.
  • Die Preisverleihung wird erstmals von ORFWetter-Expertin Christa Kummer präsentiert.
  • PreisträgerInnen werden von Umweltminister Andrä Rupprechter und ORFGeneraldirektor Alexander Wrabetz geehrt.

 

Wien, 26. September 2017. Die nominierten Projekte für den Österreichischen Klimaschutzpreis 2017, der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und dem Österreichischen Rundfunk (ORF) vergeben wird, stehen fest. Eine Fachjury hat mit Unterstützung von ExpertInnen der Klimaschutzinitiative klimaaktiv aus den 173 eingereichten Projekten die besten gewählt und für jede Einreichkategorie vier Projekte nominiert. Diese stellen sich ab 6. Oktober der Publikumswertung. In der Kategorie „Unternehmen Energiewende“ (Großunternehmen) wurde der Gewinner bereits festgelegt.

Prominente PatInnen des Österreichischen Klimaschutzpreises sind dieses Jahr u. a. Schauspielerin Gerti Drassl (ORF-Serienhit „Vorstadtweiber“), der Vorsitzende des Vorstands der Siemens AG Österreich Wolfgang Hesoun, ORF-Moderatorin Claudia Reiterer und Bloggerin Madeleine Alizadeh (dariadaria).

Gewählt wird via Telefon, Facebook und Website

Alle Nominierten werden zwischen 2. und 27. Oktober im ORF-Servicemagazin „konkret“ (Montag bis Freitag, ab 18.30 Uhr, ORF 2) und im Internet unter www.klimaschutzpreis.at vorgestellt. Ab 6. Oktober kann per Telefon, über Facebook (www.facebook.com/klimaaktiv) und auf der Website www.klimaschutzpreis.at für das Lieblingsprojekt gestimmt werden.

16 Projekte in vier Kategorien

Die 16 Projekte teilen sich auf vier Kategorien – „Landwirtschaft“, „Gemeinden & Regionen“, „Betriebe“ und „Tägliches Leben“ – auf. Folgende Projekte sind nominiert:

Kategorie „Landwirtschaft“

  • Bio-Selbsterntegärten Projekt „Morgentaugärten“, eingereicht von der Morgentau Biogemüse GmbH, Hofkirchen im Traunkreis (OÖ)
  • Eingliederung der Destillerie in den Betriebskreislauf, eingereicht vom Biohof Thauerböck, Kaltenberg (OÖ)
  • Nachhaltige Brennholzproduktion für die Energiewende, eingereicht vom Biohof Zöchling, St. Veit an der Gölsen (NÖ)
  • Vetterhof-Gemüsekiste, eingereicht von der Vetterhof KG, Lustenau (V)

Kategorie „Gemeinden & Regionen“

  • Energiemeisterschaft in Lustenauer Kindergärten, eingereicht von der Marktgemeinde Lustenau (V)
  • Klimafreundliche Siedlungsentwicklung, eingereicht von der Marktgemeinde Krummnußbaum (NÖ)
  • St. Johann – eine energiebewusste Stadt, eingereicht von der Gemeinde St. Johann im Pongau (S)
  • Tarifreform des Landes Tirol, eingereicht vom Verkehrsverbund Tirol, Innsbruck (T)

Kategorie „Betriebe“

  • Die Zukunft beginnt jetzt! – 15 Jahre Sonnen-Gut-Scheine, eingereicht von der Waldviertler Werkstätten GmbH, Schrems (NÖ)
  • Plusenergie-Bürogebäude und Kulturkraftwerk oh456, eingereicht von der sps-Architekten ZT GmbH, Thalgau (S)
  • Strohdämmung – zertifiziert und regional, eingereicht von der SonnenKlee GmbH, Kematen/Ybbs (NÖ)
  • Umweltschutz als Erfolgskonzept, eingereicht von der Zotter Schokoladen Manufaktur GmbH, Riegersburg, (Stmk)

Kategorie „Tägliches Leben“

  • Best of the Rest, eingereicht vom Verein Best of the Rest, Klagenfurt (Ktn)
  • Info-Website „Nachhaltig in Graz“, eingereicht von Beatrix Altendorfer und Andrea Breithuber, Graz (Stmk)
  • „Essperiment“ und seine Nachwirkungen, eingereicht von Diana und Christian Groß, Großsteinbach (Stmk)
  • Unabhängige BürgerInnenplattform „Energiegruppe Hafnerbach“, eingereicht von der Energiegruppe Hafnerbach, Hafnerbach (NÖ)

Die PreisträgerInnen werden am 13. November bekanntgegeben

Bei der Preisverleihung am 13. November überreichen Bundesminister Andrä Rupprechter und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz den GewinnerInnen die Klimaschutzpreis-Statuetten und offiziellen Urkunden. Durch den Abend führt erstmals ORF-Wetter-Expertin Christa Kummer. Die Veranstaltung mit Gästen aus Wirtschaft, Politik, Forschung, Kultur und Medien findet auch dieses Jahr wieder in der Siemens City Vienna statt. Die Unternehmenszentrale von Siemens Österreich steht mit der energiesparenden Gebäudetechnik für gelebten Klimaschutz und unterstreicht die Ausrichtung als verantwortungsvolles Technologieunternehmen. Der ORF bringt in der Sendung „konkret spezial“ einen Bericht über die Preisverleihung (16. November 2017, 22:55 Uhr, ORF 2).

Der Österreichische Klimaschutzpreis wird seit 2008 gemeinsam vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und dem ORF in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzinitiative klimaaktiv und Partnern vergeben. Die besten Projekte werden auf www.klimaschutzpreis.at vorgestellt.

Unterstützt wird der Österreichische Klimaschutzpreis in diesem Jahr von Siemens Österreich, von der Österreichischen Hagelversicherung, von Capatect Baustoffindustrie GmbH (Klimaschutzpreisträger 2014 für das Projekt „Wachsende Wärmedämmung für Fassaden aus österreichischem Hanf"), von der VBV Vorsorgekasse (Klimaschutzpreisträger 2016 in der Kategorie „Betriebe“) sowie vom News-Verlag.

Alle Infos unter www.klimaschutzpreis.at

 

BILDMATERIAL zu den nominierten Projekten und von ORF-Wetter-Expertin Christa Kummer sowie Kurzbeschreibungen der Nominierten finden Sie HIER.

 

Rückfragehinweis:

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Pressestelle

Tel.: (+43 1) 711 00 606963

E-Mail: presse@bmlfuw.gv.at

 

Liesmarie Schöffel

ORF-Unternehmenskommunikation

Tel: (+43 1) 87878 13163

E-Mail: liesmarie.schoeffel@orf.at

 

Pressedienst klimaaktiv

Hanna Brugger-Dengg

Grayling Austria

Tel.: (+43 1) 5244300 19

E-Mail: hanna.brugger-dengg@grayling.com

 

Veröffentlicht am 26.09.2017