BUWOG Group

Als führender deutsch-österreichischer Komplettanbieter im Wohnimmobilienbereich hat die BUWOG Group einen bedeutenden Hebel zur Einsparung von Emissionen und Energie.

Der Bau von Wohnungen als auch deren Vermietung berührt menschliche Grundbedürfnisse in vielfältiger Art und Weise. Darüber hinaus hat dies großen Einfluss auf Gesellschaft und Umwelt. Die BUWOG ist sich der damit verbundenen weitreichenden Verantwortung bewusst. Neben dieser Grundhaltung sind es Gewissenhaftigkeit und Respekt vor Mensch und Umwelt, die sowohl die Unternehmenskultur als auch die konkrete Umsetzung in allen Geschäftsfeldern prägen.

Für die BUWOG Group sind die Aspekte der Nachhaltigkeit ein fixer Bestandteil der Unternehmensphilosophie, die als fach- und regionsübergreifende Thematik gelebt, und kontinuierlich ausgebaut werden.

Die wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen der BUWOG Group sind:

  • Nachhaltige Energieversorgung und -verbrauch der Gebäude sowie Bewohner
  • Kundenzufriedenheit
  • Kostenorientierung beim Wohnen
  • Ökologische Baustoffe und Nachhaltigkeitskriterien in der Beschaffung
  • Effiziente Flächennutzung und nachhaltige Stadtentwicklung
  • Nachhaltige Mobilität
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Konkrete Ziele und Maßnahmen werden unter anderem in folgenden Bereichen gesetzt: Emissionsreduktion, Steigerung der Energieeffizienz, Einsatz von erneuerbaren Energieträgern, Elektro-Mobilität, Fassadenbegrünung, thermische Sanierungen uvm.

Die BUWOG Group verfolgt seit vielen Jahren ambitionierte Klimaschutzziele. So verfügt sie in Österreich über ein Energiemanagementsystem zertifiziert nach „ISO 50001“, ist Mitglied im österreichischen „VÖNIX-Nachhaltigkeitsindex“ und Partner im „klimaaktiv pakt2020“. Weiters ist die BUWOG Group zertifiziertes Unternehmen im Rahmen des Audits „berufundfamilie“ des österreichischen Bundesministeriums für Familien und Jugend (BMFJ).

Best-Practice-Beispiele

Nachhaltige Energieversorgung mit Geothermie

Energieversorgung und Warmwasserbereitung der BUWOG-Objekte in der Töllergasse sowie am Otterweg erfolgen durch die thermische Grundwassernutzung und werden über eine hauseigene Wasser/Wasser-Wärmepumpe bereitgestellt. Die Energieversorgung zur Raumheizung bzw. Stützkühlung und die Warmwasserbereitung erfolgt für 96 Wohnungen und 13 Reihenhäuser am Wiener Otterweg über eine Wasser/Wasser-Wärmepumpen-Anlage, die durch einen Vertragspartner betrieben wird. Die Wärmepumpe wird über einen Saug- und einen Schluckbrunnen betrieben. Dabei wird das Grundwasser entnommen, über die Wärmepumpe abgekühlt (ca. 5°C) und wieder versickert. In den Sommermonaten wird über das Grundwasser und die Fußbodenheizung eine Grundkühlung (Stützkühlung) der Räume erreicht. Die Warmwasserbereitung für die Punkthäuser erfolgt ebenfalls in der Zentrale und auch über die Wärmepumpenanlage. Hierbei wird ein Pufferspeicher im unteren Bereich mit der Niedertemperatur-Wärmepumpe geladen und der obere Bereich des Puffers wird über eine Hochtemperatur-Wärmepumpe nachgeheizt. Dem Pufferspeicher wir über ein Frischwassermodul die Energie zur Warmwasserbereitung entzogen.

Begrünung der Stadt

Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts „Biotope City“ wird im Zuge eines kooperativen Planungsverfahrens auf den ehemaligen „Coca Cola- Gründen“ an der Triester Straße in Wien ein vorbildhaftes Beispiel für Begrünung innerhalb der Stadt entstehen. Neben dem bereits genannten Projekt zur großvolumigen Wiederverwendung von Baumaterialien, das auf demselben Gelände stattgefunden hat, wird nun auch der gesamte Planungsprozess von „Biotope City“ wissenschaftlich begleitet. Ziel des Forschungsprojekts ist die Simulation mikroklimatischer Effekte sowie die anschließende Umsetzung von extensiven baufeldübergreifenden Begrünungsmaßnahmen. Entscheidend für den Projekterfolg ist die Herstellung und Nutzung von Querverbindungen zwischen den verschiedenen am Standort agierenden Planungsteams. Mithilfe des daraus entstehenden GREENpass® Tools sollen die im Projekt erarbeiteten positiven Effekte skaliert werden. Die Freiraumgestaltung in „Biotope City“ sieht unter anderem Urban-Gardening-Beete in den Erdgeschossflächen, Dach- und Fassadenbegrünungen sowie eine effiziente Wasserversorgung der Vegetation vor.

Großvolumige Wiederverwendung von Rückbaumaterialien

Die BUWOG Group hat sich im Jahr 2017 an einem in Österreich neuartigen großvolumigen Pilotprojekt zum Ausbau sowie zur Wiederverwendung von ganzen Bauteilen eingebracht. Insgesamt wurden durch den Rückbau der ehemaligen „Coca Cola-Liegenschaften“ im zehnten Bezirk in Wien rund 450 Tonnen Abfall vermieden und können teilweise wiederverwertet (z.B. Dachplatten) werden. Die Tätigkeiten wurden dabei in Zusammenarbeit mit sozial-ökonomischen Unternehmen und Recycling-Betrieben (wie z.B. WUK, Caritas, Wiener Volkshochschulen, RepaNet, Österreichisches Ökologie-Institut) in erster Linie von am Arbeitsmarkt benachteiligten Personen durchgeführt.

Kurzportrait des Unternehmens

Die BUWOG Group ist der führende deutsch-österreichische Komplettanbieter im Wohnimmobilienbereich und blickt auf eine mittlerweile 66-jährige Erfahrung. Das Immobilienbestandsportfolio umfasst mehr als 49.000 Bestandseinheiten und befindet sich in Deutschland und Österreich. Neben dem Asset Management der eigenen Bestandsimmobilien wird mit den Geschäftsbereichen Property Sales und Property Development die gesamte Wertschöpfungskette des Wohnungssektors abgedeckt. Die Aktien der BUWOG AG sind seit Ende April 2014 an den Börsen in Frankfurt am Main, Wien (ATX) und Warschau notiert.

Zahlen 
MitarbeiterInnen: 781 (Stand 30.04.2017)
Recurring FFO: EUR 117,2 Mio. (Stand 30.04.2017)
EBITDA: EUR 188,1 Mio. (Stand 30.04.2017)
Konzernergebnis: EUR 366,7 Mio. (Stand 30.04.2017)
Bilanzsumme: EUR 5.019,7 Mio. (Stand 30.04.2017)
Gesamtnutzfläche: 3,37 Mio. m2 (Stand 31.10.2017)
Bestandsimmobilien: gesamt 48.941 Einheiten (Stand 31.10.2017)

Ergebnisse der Zielvereinbarung

Ziele bis 2020 Ergebnis
Reduktion der Treibhausgase - 25 %
Steigerung Energieeffizienz + 23 %
Anteil Erneuerbare gesamt 34 %
Anteil Erneuerbare Verkehr 10 %
Veröffentlicht am 30.10.2014