Bike & Ride

Mit der Verknüpfung von Radfahren und Bahnfahren vergrößert sich der Einzugsbereich der Bahn wesentlich.

Grundsätzlich kann das Fahrrad in öffentlichen Verkehrsmitteln transportiert werden.

Zumeist ist auch eine Gebühr für das mitgeführte Fahrrad zu entrichten. Die Mitnahme ist an bestimmte Zeiten - oft außerhalb der Stoßzeiten - gebunden.

ÖBB
Die ÖBB bieten eine Reihe verschiedener Möglichkeiten für die Fahrradmitnahme an:

  • Regio-Biking
  • Intercity-Biking
  • Einfach-Raus-Radticket

weitere Informationen: Bahn & Rad

Die Verkehrsverbünde in den Bundesländern bieten tlw. spezielle Angebote und Informationen an.

Bus & Rad
auch die ÖBB Postbus bietet die Möglichkeit zur Fahrradmitnahme nach vorhergehender Anmeldung an: Postbus Reisen mit Rad

ÖV und Leihrad

Wenn Sie kein eigenes Fahrrad mit dabei haben gibt es inzwischen an vielen Haltestellen in NÖ und Wien die Möglichkeit, auf ein Radverleihsystem wie „nextbike“ bzw. Citybike Wien umzusteigen.

Radverleih gibt es auch in den meisten größeren ÖBB Bahnhöfen bzw. mit ÖV erreichbaren Ausflugsdestinationen.

ÖV und Faltrad

eine immer beliebtere Methode der Fahrradmitnahme ist ein Faltrad. Dieses wird wie ein Gepäckstück behandelt, wenn es zusammengefaltet und mit einer Hülle versehen ist. Es fallen keine zusätzlichen Gebühren an, ebenso keine zeitlichen Beschränkungen bei der Mitnahme in Öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln in Wien
Die Mitnahme eines Fahrrades pro Person ist in Wien gratis, jedoch auf Zeiten außerhalb der Kernzeiten beschränkt: Die Beförderung und Mitnahme des Fahrrades ist auf allen U-Bahn-Linien sowie auf U6-Niederflurwagen ganzjährig Montag bis Freitag (werktags) in der Zeit zwischen 9 und 15 Uhr sowie ab 18.30 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertagen ganztägig gestattet. Voraussetzung dafür ist ein ausreichendes Angebot an Stellplätzen im jeweiligen Wagen. Weitere Informationen: www.wienerlinien.at

Bike & Ride
Parken am Bahnhof oder der Haltestelle. Mehr als 200 Bahnhöfe bieten kostenlose und wettergeschützte Fahrrad-Stellplätze für Bahnkunden.

Sehr wichtig bei den Fahrradabstellanlagen ist eine Überdachung. Insbesondere Fahrten in die Arbeit erfolgen zu jeder Jahreszeit. Hier ist es von großem Vorteil, wenn das Fahrrad und der Sattel vor Regen und Schnee geschützt sind. Das weiß jeder zu schätzen, der sich auf einen nassen Fahrradsattel setzen musste.

Radboxen und Radstationen an Bahnhofen sind für RadfahrerInnen ein zusätzliches Angebot, das besonders hinsichtlich von Fahrraddiebstählen und zunehmen hochwertigeren Fahrrädern bzw. E-Bikes gerne angenommen wird, wie die Erfahrungen an Bahnhöfen zeigen, wo es bereits absperrbare Fahrradabstellanlagen an Bike&Ride-Anlagen gibt (z.B. Baden bei Wien, Graz u.a.).

Veröffentlicht am 27.05.2019