Frankreich: Rechts abbiegen bei Rot für RadfahrerInnen

Seit 2012 kann in Frankreich mit einem Verkehrszeichen an Ampeln Vorfahrt bei Rot für RadfahrerInnen gegeben werden

Neben den Niederlanden hat auch Frankreich des sogenannte „Rechtsabbiegen bei Rot für RadfahrerInnen“ in der Straßenverkehrsordnung ermöglicht. Dabei wird durch ein Zusatzzeichen an der Ampel für bestimmte Fahrtrichtungen das Queren bei Rot ermöglicht. RadfahrerInnen müssen dem Querverkehr trotzdem den Vorrang geben, können aber Lücken im Verkehrsfluss besser nutzen.

Mittlerweile ist das Zusatzzeichen „RadfahrerInnen Vorrang geben bei Rot“ in über 100 Städten an mehreren tausend Kreuzzungen installiert und die anfänglichen Verkehrssicherheitsbedenken haben sich nicht bewahrheitet. Die Maßnahme wird nach den Erfahrungen inzwischen zur Steigerung der Verkehrssicherheit für RadfahrerInnen eingesetzt, da RadfahrerInnen seltener im toten Winkel von abbiegenden Kraftfahrzeugen sind.

Aufgrund der positiven Erfahrungen wurde 2015 die Fahrtrichtungen noch erweitert, so dass nicht nur ein Rechtsabbiegen und Geradeausfahren bei Rot möglich ist, sondern auch das links abbiegen. Das französische Nachhaltigkeitsministerium erläutert die Regel „Vorfahrt bei Rot für RadfahrerInnen“ und deren Vorteile sehr detailliert anhand von Beispielen im beiliegenden deutschsprachigen Video.

In Deutschland, wo derzeit das Rechtsabbiegen bei Rot für alle Fahrzeuge mit einer Zusatztafel möglich ist, soll in einem Pilotversuch das Rechtsabbiegen bei Rot nur für RadfahrerInnen getestet werden. In der Schweiz wurde bereits ein Pilotversuch durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass die im Vorfeld geäußerten Bedenken sich als unbegründet erwiesen haben. Einen guten Überblick über das Rechtsabbiegen bei Rot in Europa bietet der Artikel der Radkompetenz Österreich.

Veröffentlicht am 29.03.2018