Deutschland: Neue Kaufprämie für Schwerlasträder

Anfang März ist in Deutschland eine Förderung für gewerbliche Schwerlasträder in Kraft getreten.

Die Förderung ist auf gewerbliche Schwerlasträder mit E-Antrieb beschränkt, die eine Zuladungskapazität von mindestens 150 Kilogramm Gewicht und einem Kubikmeter Volumen haben. Auch Gespanne aus Lastenfahrrad und Lastenanhänger, bei dem mindestens ein Bestandteil (Fahrrad oder Anhänger) über eine elektrische Antriebsunterstützung verfügen, werden gefördert. Die Förderhöhe beträgt 30 Prozent der Anschaffungskosten, jedoch maximal 2.500 Euro pro Lastenfahrrad, Anhänger oder Gespann.

Neben privaten Unternehmen sind auch Unternehmen mit kommunaler Beteiligung, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Kommunen antragsberechtigt. Anträge können bereits eingereicht werden, Förderverträge werden allerdings erst nach Genehmigung des Haushaltsgesetzes 2018 (voraussichtlich Sommer 2018) bewilligt.

Durch die Einschränkung auf große eCargobikes wird allerdings nur ein Teil eines wesentlich größeren Potentials von Transporträdern abgedeckt. Einzelne Bundesländer (z.B. Baden-Württemberg oder Kommunen z.B. die Landeshauptstadt München) zahlen daher auch Kaufprämien für Transporträder mit geringerer Transportkapazität.

Zum Vergleich: Elektro-Transporträder und Transporträder müssen für die klimaaktiv mobil Förderung ein (Mindest-)Ladegewicht von  80 kg aufnehmen können.

Veröffentlicht am 29.03.2018