Stadt Salzburg verdoppelt Radbudget & Ressourcen

Die neue Radverkehrsstrategie 2025+ der Stadt will den Radverkehrsanteil auf 24 % erhöhen.

Mit der neu vorgelegten Radverkehrsstrategie 2025+ setzt sich die Stadt Salzburg ein ambitioniertes Radverkehrsziel. Bis 2025 soll der Radverkehrsanteil von derzeit 20 % durch Fördermaßnahmen auf 24% gesteigert werden. Mit Maßnahmen zur Dämpfung des Autoverkehrs wäre sogar ein Radverkehrsanteil von 28 % möglich.

 

Mit einer Verdoppelung des Radverkehrsbudgets und der Personalressourcen sollen Maßnahmen in folgenden sechs Handlungsfelder gesetzt werden:

  • Neue Radwege und eine sichere, komfortable Rad-Infrastruktur
  • Mehr Information, Kommunikation und Kooperation
  • Optimierung des Fahrradparkens
  • Radverkehr multimodal denken
  • Gelebte Radkultur in Politik & Verwaltung
  • Monitoring, Evaluierung und wissenschaftliche Begleitung
  • Handlungsfeld Ressourcen & Organisationsstruktur

Smarty City der kurzen Wege
Mit der Radverkehrsstrategie 2025+ will die Stadt Salzburg auch einen Beitrag zu ihrer Smart City Strategie leisten. Das Fahrrad als energieeffizientes Nahverkehrsmittel ist besonders für die Stadt Salzburg bestens geeignet. Das gesamte Stadtgebiet liegt in der Fahrraddistanz von 5 Kilometern vom Zentrum und ist durch das Hauptradwegnetz gut erschließbar.

Fünf Leitprojekte für die nächsten drei Jahre
Für den ersten Umsetzungsschwung sollen fünf Leitprojekte sorgen wie beispielsweise die Festlegung eines Hauptradwegenetzes, die Einführung eines Radverleihsystems, die Umsetzung einer Radschnellverbindung Salzburg-Freilassing, eine Bewusstseinsbildungskampagne „Jahr zum Rad“ sowie die Veranstaltung des 11. Österreichischen Radgipfels 2018 in Salzburg.

Veröffentlicht am 27.06.2017, Mobilität, Verkehr, Lärm (Abteilung I/5)