Europäische E-Bike-Norm aktualisiert

Mit der aktuellen Überarbeitung der EN15194:2017 wurde nun ein einheitlicher europäischer Standard für Elektro-Fahrräder geschaffen, der alle Komponenten umfasst.

Elektromotorisch unterstützte Räder, sogenannte EPAC – Electric Power Assisted Cycles, sind Fahrzeuge, die mit Pedalen und einem elektrischen Hilfsmotor ausgestattet sind und hauptsächlich auf der Straße verwendet werden.

Die bisherige Norm umfasste nur den elektrischen Teil der betreffenden Elektrofahrräder. Für den mechanischen Teil wurden die Hersteller auf die Norm ISO 4210 für konventionelle Fahrräder verwiesen. Die EN 15194:2017 für elektromotorisch unterstützte Räder - EPAC deckt jetzt das komplette Elektrofahrrad ab. Diese Änderung wurde vorgenommen, weil der mechanische Teil eines Elektro-Fahrrades strengeren Anforderungen als bei einem herkömmlichen Fahrrad unterliegt.

Welchen Geltungsbereich hat die Norm?

  • Benutzung auf öffentlichen Straßen für gewerbliche und private Zwecke
  • elektrische Unterstützung nur beim Treten in die Pedale
  • max. Nenndauerleistung 250 W
  • max. Unterstützungsgeschwindigkeit 25 km/h
  • Sattelhöhe min. 635 mm

Was ist in der Norm beschrieben?

  • Anforderungen und Prüfverfahren
  • Verhalten bei Fehlfunktionen
  • Beleuchtung des Fahrrades entsprechend StVO
  • Inhalt der Gebrauchsanleitung

Beim Kauf eines Elektro-Fahrrads, das der EN 15194:2017 entspricht, ist somit für den Käufer sichergestellt, dass E-Antrieb und Komponenten den Mindestanforderungen der Europäischen Norm entsprechen und das Zusammenspiel der Komponenten funktioniert.

Nicht berücksichtigt werden in der EN 15194:2017 elektrische Dreiräder (da ausschließlich für Zweiräder) sowie Elektro-Fahrräder für den Verleih an unbemannten Stationen. Bis Ende April 2018 müssen die Mitgliedsstaaten den Norm-Entwurf in nationales Recht überführen.

 

Veröffentlicht am 05.01.2018