Das neue Klimaticket Ö als Jobticket

Seit Oktober 2021 fahren wir mit dem österreichweiten Klimaticket Ö in allen Bussen und Bahnen ohne weiteren Fahrschein und Zusatzkosten. Gut fürs Klima, gut fürs Unternehmen und gut fürs Team: Das Klimaticket Ö als Jobticket - noch attraktiver mit der klimaaktiv mobil Förderung

Jobticket und Klimaticket Ö

Ein Jobticket ist eine Wochen-, Monats- oder Jahreskarte für öffentliche Verkehrsmittel, die Arbeitgeber:innen ihren Mitarbeiter:innen für dienstliche und private Wege zur Verfügung stellen. Das Jobticket ist frei von Sozialabgaben, Lohnnebenkosten und Sachbezügen. Das Jobticket ist ein finanzieller Anreiz zur Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln anstelle des privaten PKW.

Das neue Klimaticket Ö (ursprünglich 1-2-3 Ticket genannt) ist eine österreichweit geltende Fahrkarte für alle öffentlichen Verkehrsmittel – Busse, Straßenbahnen und Züge unabhängig vom Verkehrsverbund oder Verkehrsunternehmen. Das Ticket ist seit dem 26.10.2021 gültig und gilt ab Kauf für ein Jahr. Arbeitgeber:innen können das Klimaticket Ö als Jobticket ihren Mitarbeiter:innen zur Verfügung stellen. Es ist somit ebenfalls frei von Sozialabgaben, Lohnnebenkosten und Sachbezügen.

Einige Verkehrsverbünde bezeichnen regionale Zeitkarten ebenfalls als Klimaticket. Der folgende Text bezieht sich ausschließlich auf das neue, österreichweit gültige Klimaticket Ö.

Klimaticket Ö als Jobticket: bis zu 30% klimaaktiv mobil-Förderung und Pendlerpauschale

Das Klimaticket Ö als Jobticket zu wählen, hat für Arbeitgeber:innen klare Vorteile: Es ist eine Anerkennung und Motivation für die Mitarbeiter:innen und reduziert gleichzeitig den Verwaltungsaufwand bei der Abrechnung von Dienstreisen signifikant. Zudem kann für alle Jobtickets und damit auch für das österreichweite Klimaticket Ö als Jobticket die attraktive klimaaktiv mobil-Förderung von Arbeitgeber:innen in Anspruch genommen werden. Diese beträgt mindestens 20% der Kosten und erfordert die Fördereinreichung VOR Anschaffung der Tickets. Wenn zudem im Rahmen der Einreichung weitere Maßnahmen umgesetzt werden, kann die Förderung auf bis zu 30% steigen. Diese Förderung steht nur Arbeitgeber:innen, nicht aber Privatpersonen zur Verfügung.

Bei der Antragsstellung ist zu beachten, dass der Antrag für mindestens drei und bis zu fünf Jahre gestellt wird. Die Bezugsbasis der Förderung ergibt sich aus den Nettokosten multipliziert mit der Laufzeit. Wenn das Klimaticket für drei Jahre gekauft wird, beträgt die Bezugsbasis 2.986,37 Euro (=3 Jahre * 995,45 Euro/Jahr), wovon mindestens 20% bis maximal 30% als klimaaktiv mobil-Förderung vom BMK übernommen werden.

Scheiden Mitarbeiter:innen innerhalb der angesetzten Zeitspanne aus dem Unternehmen aus, gilt es zwei Dinge zu unterscheiden: klimaaktiv mobil-Förderung und das Ticket als solches. Der Wegfall der Fördervoraussetzung ist der Förderabwicklungsstelle KPC mitzuteilen. Die einfachste Lösung ist, das Ticket an andere Mitarbeitende zu übertragen oder ein neues Ticket zu vergeben. Andernfalls liegt ein Verlust der Fördergrundlage vor. Bezogen auf das Ticket selbst gibt es beim Klimaticket Ö - das nicht übertragbar ist - die Möglichkeit einer Sonderkündigung wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Bitte beachten Sie, dass der Bezug eines Klimatickets Ö als Jobticket nicht mit der Inanspruchnahme der Pendlerpauschale kompatibel ist. Das gilt auch für eine nur anteilige Kostenübernahme durch die Arbeitgeber:innen. Wird das österreichweite KlimaTtcket privat gekauft, so hat dies keinen Einfluss auf den Bezug der Pendlerpauschale.

Die klimaaktiv mobil-Beratungsprogramme für Betriebe, Bauträger und Flottenbetreiber, Gemeinden und Regionen, die klimaneutrale Verwaltung und Tourismus- und Freizeiteinrichtungen beraten Sie gerne.

 

 

Dieser Artikel wird laufend überarbeitet und ersetzt keine steuerrechtliche Beratung. Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen.

Veröffentlicht am 06.10.2021