BBG-Rahmenvereinbarung für alternativbetriebene Fahrzeuge

Die Bundesbeschaffung GmbH (BBG) hat eine Rahmenvereinbarung "Fuhrparkmanagement für alternativbetriebene Fahrzeuge" abgeschlossen. Möglich ist der Abruf aller Elektro-, Hybrid- oder Erdgasfahrzeuge, die in Österreich erhältlich sind.

Die BBG bietet in ihrer Rolle als zentrale Beschaffungsstelle bzw. als Einkaufsdienstleister für die öffentliche Hand mit der neuen Rahmenvereinbarung zum "Fuhrparkmanagement für alternativbetriebene Kraftfahrzeuge" den Abruf aller derzeit auf dem Markt erhältlichen Serienfahrzeuge mit alternativem Antrieb an. 

Abrufberechtigt sind alle Bundeskunden sowie alle weiteren Kunden der BBG (Stichtag 03.10.2017).

Neben dem Fahrzeugbezug bietet die BBG seinen Kunden auch komplette Fuhrparkkonzepte inklusive Monitoring an. Öffentliche Auftraggeber können vor Anschaffung eines alternativbetriebenen Fahrzeugs auch eine qualifizierte Fuhrparkberatung, in der u.a. das Anforderungsprofil abgeklärt wird, in Anspruch nehmen.

Vorteile der Rahmenvereinbarung:

  • Bedarfsorientierte Fuhrparkberatung für individuelle Mobilitätsansprüche
  • Sämtliche dzt. in Österreich erhältliche Serienfahrzeuge abrufbar
  • Kein Verwertungsrisiko trotz rascher Technologiesprünge
  • Regelmäßige Energieeffizienz- und Kostenreports
  • Innovative Fuhrpark-APP
  • Wartungsleistungen, Reifenmanagement und Versicherung im Komplettpaket

Details zur Rahmenvereinbarung:

  • Geschäftszahl: 2801.02734
  • Laufzeit: 03. Oktober 2017 - 02. Oktober 2022
  • Zahlungsbedingungen: 30 Tage netto
  • Bestellung über BBG e-Shop

Die öffentliche Hand hat eine bedeutende Vorbildfunktion und durch diese Rahmenvereinbarung für öffentliche Auftraggeber kann ein wesentlicher Beitrag zum Erreichen der Klimaziele geleistet werden. 

Für fachliche Rückfragen zur Rahmenvereinbarung wenden Sie sich bitte an das Vertrags- und Qualitätsmanagement der BBG unter 01/24570-220 oder qualitaetsmanagement@bbg.gv.at.

Veröffentlicht am 01.12.2017