Sonderfinanzierung 2022: Erfolgreiche Umsetzungsbeispiele

2022 konnten 10 Jugendmobilitätsprojekte in Vorarlberg, Salzburg, Steiermark, Niederösterreich und Kärnten durch finanzielle Unterstützung der klimaaktiv mobil Sonderfinanzierung umgesetzt werden. Damit wurden 1120 junge Menschen von 81 Jugendbetreuer:innen intensiv zur klimafreundlichen Mobilität motiviert. Das sind großartige Ergebnisse! Vielen herzlichen Dank an alle Einreicher:innen!

Neugestaltung der Unterfuehrung zur "Umweltfuehrung" in Liezen

Nach einem ersten Treffen mit der Künstlerin und den Jugendliche zur Ideen- und Motivsuche zum Thema "klimafreundliche Mobilitaet" wurden innerhalb von vier Tagen die dunklen Sichtbetonwänder der Unterführung zum Bahnhof Liezen mit unterschiedlichen Motiven zu positiven und negativen Umwelteinfluessen neu gestaltet. Nicht nur die Jugendlichen waren vom Projekt begeistert, sondern auch Passant:innen und die Gemeinde Liezen zeigten großes Interesse und gaben sehr positives Feedback.

#theyseemeradeln

Das JUZ Youth Point Siebenhügel in Klagenfurt widmete sich in der Jugendarbeit ganz dem Fahrrad. Unter Anleitung eines externen Fahrradmechanikers lernten Jugendliche an ihren Fahrädern schrauben und basteln, sie durften an beim Bau eines Fahrradunterstandes mitwirken und bei gemeinsamen Fahrradausflügen dabei sein. Ab jetzt ist auch ein Fahrradverleih möglich und es wurden Trinkflaschen gekauft, die mit dem Aufdruck #theyseemeradeln und dem klimaaktiv mobil Logo versehen wurden. Insgesamt haben 46 Jugendliche und 13 Fachkräfte der Jugendarbeit mitgemacht

Gruene Flaeche statt grauer Parkplatz

Vor dem JUZ Wave, Leibnitz befindet sich eine kleine verparkte Fläche. Aufbauend auf dieser unbefriedigenden Situation wurden mehrere Workshops mit Jugendlichen durchgeführt, die den Wunsch hatten, den Parkplatz in eine naturnahe Grünfläche umzuwandeln. Dabei wurde auch das eigene Mobilitätsverhalten besprochen und der Naturpark Südsteiermark eingebunden. Es entstand die Idee einer "Energietankstelle", die eine Ladestation für E-Mobilität, aber auch Reparaturangebote für Räder und einen lebendigen Naschgarten bieten soll. Die ersten gemeinsamen Vorbereitungsarbeiten (Ebnen der Fläche, Detailplanung für Bepflanzung, etc.) haben stattgefunden. Die Gemeinde Leibnitz hat diese Ideen aufgegriffen und wird die Fläche sogar noch mit einem Spielplatz erweitern.

klima mobil macht Spaß im JUZ Perg

Das Jugendzentrum engagiert sich für klimafreundliche Mobilitaetsprojekte. Dabei wurde über ein Quiz, die Nutzung eines Klimarechners und der Diskussion der Vor- und Nachteile einzelner Verkehrsmittel Wissen vermittelt. Danach kam die Praxis mit 3 Fahrradausfluegen, wo die Jugendlichen Erfahrungen mit verschiedenen Verkehrsmitteln machten (Fahrrad, E-Scooter, E-Auto) und darüber laufend gesprochen wurde. Darüber hinaus wurde gemeinsam mit den Jugendlichen und einem Tischler ein Fahrradständer gebaut, der auch als Bar benutzt werden kann. Es ist dort auch möglich, sein Handy über ein Solarladegerät aufzuladen oder ein selbst gebautes Mühlespiel zu spielen. An insgesamt 31 Veranstaltungstagen hatten 200 Kinder und Jugendliche und 4 Fachkräfte der Jugendarbeit teilgenommen.

Jugendmobilitaet reloaded: Was bewegt dich durch die Krise?

Das FM4 Frequency Festival in St. Pölten ist mit 40.000 Besucher:innen pro Tag eines der größten Musikfestivals Österreich. Da ist natuerlich die Frage interessant, mit welchen Verkehrsmittel kommen diese nach St. Pölten und welche Verkehrsmittel sind generell ihre Hauptverkehrsmittel. Haben 2 Jahre Pandemie eine Auswirkung auf das Mobilitätsverhalten? JUMP hat 165 Besucher:innen im Alter von 16-24 Jahren befragt. Die Ergebnisse der Befragung finden sich hier.

Earth4all pumptrack mit Zukunftsfest

Mit tatkräftiger Unterstützung des Vereins "Eine bessere Welt ist möglich" bauten Kinder in Bramberg an 6 Wochenenden einen Pumptrack. Für Sebastian, dem 12-jährigen Bauleiter, war es wichtig, dass neben der Schaufelarbeit auch die Sicherheit nicht zu kurz kam. "Ich bin froh, dass nichts passiert ist, denn "einibetoniert" hat es schon den einen oder anderen. Verbunden wurde diese Aktivität mit einem Zukunftsfest, bei dem neben Laufen, Rangeln und Grillen auch ein Mobilitätsworkshop durchgeführt wurde. So sollten nachhaltige Mobilitätsperspektiven greifbar gemacht und spielerisch aufgezeigt werden. Mit diesen Erfahrungen wird in Zukunft ein Wissensparcour mit dem Titel "Erneuerbare Energie zum Anfassen, Verstehen und Mitreden" für Schulen im Pinzgau angeboten.

 

KlimaMobil - Die klimaneutrale aufsuchende Jugendarbeit Bludenz

Die mobile Jugendarbeit setzt niederschwellig bei den jungen Menschen dort an, wo sie anzutreffen sind, wie zB am Bahnhof, in Parks oder an diversen öffentlichen Plätzen. Diese Fahrten wurden früher mit dem Auto zurückgelegt. Aufgrund der Vorbildwirkung wurde nun auf Lastenräder umgestellt. Damit konnten 200 km an Autofahrt eingespart werden. Es wurden mit den Kinder und Jugendlichen Gespräche zum Umweltschutz geführt, sie bekamen Stofftaschen diverse Infobroschüren, Jugendcafé-Gutscheine und kleine Süßigkeiten.  Das Thema "Umwelt- und Klimaschutz" ist den angesprochenen Kinder und Jugendlichen sehr wichtig und es konnte das Interesse geweckt, etwas Sinnvolles zu tun.

#toolbox -keep on rolling´

Um Jugendliche dazu zu befähigen, kleine Reparaturen an ihren Fahrrädern durchzuführen wurden Fahrrad-Repair-Workshops in allen 5 Standorten der Sofa GmbH (Lieboch, Seiersberg, Kalsdorf, Pirka, Werndorf) durchgeführt. Dafür konnte ein Fahrradmechaniker mit sozialpädagogischer Profession gewonnen werden, der sich eingehend mit Kindern und Jugendlichen zu individuellen Fragestellungen rund ums Rad befasste und der Zielgruppe viele Inputs zur Wartung gab. Die jungen Menschen wurden befähigt, auch danach kleine Reparaturen an ihren Fahrrädern selbst durchzuführen. In den Jugendzentren wurden dafür Toolboxen mit Werkzeug und Material angeschafft, die sowohl für Fahrrad- aber auch Skateboard-Reparaturen zur Verfügung stehen.

 

Rad-mobil in Salzburg Sued

Der Verein "Teilweise" baut die Offene Jugendarbeit im Stadteil Salzburg-Süd auf und arbeitet sozialraumorientiert. Dafür wurde ein Ladenlokal angemietet, das zu einem Jugendtreff ausgebaut wurde. Das Thema "klimafreundliche Mobilität" ist allgegenwärtig. Im Projekt wurden Material, Werkzeug und 30 "Alträder" organisiert, 2 Radwerkstätten umgesetzt und eine Art "Sozialraumanalyse" mit Schwerpunkt Rad-Mobilität mit drei Mittelschulklassen umgesetzt. Zusätzlich wurden mehrere Radtouren und -ausfahrten in Parks u.a. Plätzen im Sommerferienprogramm aufgenommen. Durch den Umbau von alten Fahrrädern war es möglich, dass nahezu jede/r der Kids über ein funktionstüchtiges Rad verfügte. 

Lasten-JUZ

Die Besucher:innen des JUZ EggenLend besuchten die Mobilitätstage im Stadtteil, konnten Lastenräder ausprobieren und erhielten im JUZ Informationen zu Umweltschutz, CO2, Ökologischer Fußabdruck und Global 2000. Als ideale Formate erwiesen sich hier Mini-Workshops, die niederschwellig und bildhaft gestaltet waren. Die Themen wurden teilweise partizipativ erarbeitet. Obwohl das Thema "Klimaschutz" aufgrund der schwierigen Lebensverhältnisse der Jugendlichen recht weit weg von ihren persönlichen Lebenswelten war, konnten etliche Jugendliche gut sensibilisiert werden. Das Lastenrad, das eigentlich die vorbildhafte Mobilität der Fachkräfte der Jugendarbeit vorzeigen sollte, wurde leider erst spät geliefert. Das wird in Zukunft nachgeholt. 

Veröffentlicht am 18.12.2022

Kontakt

Nähere Auskünfte erhalten Sie bei: klimaaktiv mobil – Mobilitätsmanagement für Kinder und Jugendliche
Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark
Dipl. Päd.in Cosima Pilz
t: +43 (0)316 835404 7
h: +43 (0)664 5346068
Webseite

Mehr zu diesem Thema

Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.