NEUSTART: Lehrgang zum Jugendmobil-Coach

Unabhängige Mobilität gehört unter Jugendlichen zu den Top-Themen. Mit einem flexiblen und jugendgerechten Mobilitätskonzept bleiben Regionen langfristig attraktiv und lebendig. Gleichzeitig trägt dieses zum Klimaschutz bei. Um diesen Anforderungen in Zukunft gerecht zu werden, braucht es Kompetenz und Qualität. Für Sie ist Jugendmobilität ein Thema? Bewerben Sie sich am Lehrgang zum Jugendmobil-Coach!

  • Sie wollen mehr Wissen über Jugendmobilität bzw. gesunde Bewegung im Alltag bekommen und junge Menschen für das Thema sensibilisieren?
  • Sie wollen den Verkehr vor Ort gemeinsam mit jungen Menschen klimafreundlich und jugendgerecht gestalten und brauchen dafür fachliche und pädagogische Unterstützung?
  • Sie haben Projektideen rund um das Thema "Jugendmobilität und gesunde Alltagsbewegung" im Kopf, wissen aber nicht, wie Sie Jugendliche erreichen können?
  • Sie wollen neue jugendorientierte Verkehrsangebote für die Kunden von morgen starten und dabei Jugendliche beteiligen?

Nutzen Sie die Chance und schicken Sie uns JETZT Ihre Bewerbung (pdf. zum Bearbeiten vorher abspeichern) zum Lehrgang zum Jugendmobil-Coach!

ZIELE DES LEHRGANGS

  • Kenntnisse über die Themen "Jugendmobilität, Klimaschutz, gesunde Alltagsbewegung" erhalten
  • Erleben und Erfahren von innovativen methodisch-didaktischen Umsetzungsmöglichkeiten der Themen
  • Kompetenzen im Projektmanagement erlangen
  • Kennenlernen von Förderinstrumenten und "Good Practice-Modellen" im Bereich Jugendmobilität
  • Erfahren der eigenen Ressourcen als Jugendmobil-Coach

WER KANN DARAN TEILNEHMEN?

  • MitarbeiterInnen von außerschulischen Jugendeinrichtungen (z. B. Jugendzentren, Jugendverbände)
  • ReferentInnen und MitarbeiterInnen in der öffentlichen Verwaltung in Ländern/Städten und Gemeinden
  • Mitglieder von Arbeitskreisen in e5-Gemeinden, Klima- und Energiemodellregionen, "Leader-Regionen", "Gesunde Städte", "familienfreundliche Gemeinden", u.a.
  • VerkehrsexpertInnen
  • Jugendliche ab 16 Jahre, die parallel zum Lehrgang zeitgleich an einer Peer-Ausbildung der Jugend-Umwelt-Plattform JUMP teilnehmen wollen.

INFOS ZUM LEHRGANG

Der Lehrgang ist berufsbegleitend und umfasst 3 Module in je dreitägigen Blöcken (Freitag bis Sonntag), ein Selbststudium, die Planung und Umsetzung eines Jugendmobilitätprojektes vor Ort sowie das Führen eines Portfolios. Nach erfolgreicher Absolvierung des Lehrgangs und einer Abschlusspräsentation erhalten die Teilnehmer/innen ein Zertifikat im Ausmaß von 6 ECTS Punkten. Zeitgleich findet eine Peer-Ausbildung für Jugendliche ab 16 Jahren statt, die von der Jugend-Umwelt-Plattform JUMP umgesetzt wird.
Der Lehrgang findet im Auftrag des Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus in Kooperation mit dem Bundeskanzleramt - Sektion Familien und Jugend statt.

LEHRGANGSTERMINE

Modul 1: 08. - 10. Juni 2018

Modul 2: 28. - 30. September 2018

Modul 3: 12. - 14. Oktober 2018

Start: Freitag, 08. Juni 2018, 10 Uhr

Ende: jeweils Sonntag, 14 Uhr

ORT:

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Angermayergasse 1, 1130 Wien

KOSTEN:

Die Kosten für den Lehrgang inkl. Projektberatung werden übernommen. Verpflegung, Reise- und Übernachtungskosten sind von den Teilnehmer/innen selbst zu tragen. Für die Jugendlichen werden allen anfallenden Kosten übernommen.

BEWERBUNG:

Bewerben Sie sich bitte per E-mail mittels Anmeldeformular (inkl. Motivationsschreiben, Lebenslauf mit Foto) bis spätestens 14. Mai 2018

 

ERHÖHTER HANDLUNGSBEDARF IM KLIMASCHUTZ

Die Einrichtungen der außerschulischen Jugendarbeit setzen vielfältige Aktivitäten, die mit Verkehr und Mobilität verbunden sind. Die bewusst umweltfreundliche Gestaltung dieser Freizeitaktivitäten und Alltagswege trägt zum Klimaschutz bei. Dafür besteht erhöhter Handlungsbedarf, denn während in anderen Sektoren die CO2-Emissionen abnehmen, sind diese im Bereich Verkehr seit 1990 um 66,6 % gestiegen. Im Vergleich zu 2015 gab es 2016 einen weiteren Anstieg um 4, 2 %. Jugendliche sind hier eine wichtige Zielgruppe. Erfahrungen im Jugendalter prägen das Mobilitätsverhalten als Erwachsener. Wer bereits in jungen Jahren gelernt hat, einen Mix unterschiedlicher klimafreundlicher Verkehrsmittel für seine Mobilität zu nutzen, wird dieses Verhalten leichter auch als Erwachsener beibehalten.

Veröffentlicht am 03.04.2018

Kontakt

Bewerbungen an: Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark
Dipl.-Päd.in Cosima Pilz
Brockmanngasse 53
8010 Graz
0316 835404 7
Webseite