Internationale Jugendkonferenz 2016: Auszeichnung der Sonderfinanzierungsprojekte

Im Rahmen der gemeinsamen Sitzung der internationalen Jugendkonferenz und der WHO-Task Force zeichneten Familienministerin Karmasin und Umweltminister Rupprechter gemeinsam klimaaktiv mobil Jugendprojekte aus.

Über 70 Jugendliche aus 33 Ländern nahmen an der internationalen Jugendkonferenz zu Umwelt, Gesundheit und Mobilität in Wien teil. Veranstaltet wurde die Konferenz vom Umweltministerium in Zusammenarbeit mit den Ministerien für Jugend, Gesundheit, Sport und Infrastruktur. Gleichzeitig fand ein Treffen der WHO Umwelt und Gesundheits-Task Force statt.

Dabei stellten die Jugendlichen die von ihnen erarbeitete Jugenddeklaration vor. Es ist dies der Startschuss für die Vorbereitung der WHO-Ministerkonferenz 2017 in Tschechien.

Als Abschluss der Internationalen Jugendkonferenz und als Auftakt des 6. Treffens der WHO Umwelt- und Gesundheits Task Force in Wien wurden klimaaktiv mobil Jugendprojekte für ihren Beitrag zur klimafreundlichen Mobilität ausgezeichnet. Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung der Projekte gab es vom klimaaktiv mobil Beratungs- und Förderprogramms “Mobilitätsmanagement für Tourismus, Freizeit und Jugend”.

Untersuchungen belegen, dass sich junge Menschen sehr häufig und gerne und umweltbewusst fortbewegen: So ist die Nutzung von Fahrrädern und öffentlichen Verkehrsmitteln bis zum Eintritt in die Volljährigkeit bzw. dem Führerscheinalter selbstverständlich. Ab dann gewinnen Auto und Moped an Attraktivität. Jugendvereine können dem entgegenwirken – durch Aufklärungsarbeit oder den Zugang zu Elektromobilität für junge Menschen.

Gerade darum ist wichtig Jugendliche für klimafreundliche Mobilität zu begeistern und gemeinsam zur Mobilitätswende beizutragen.

Fotos der Auszeichnungsveranstaltung finden Sie auf der klimaaktiv Bildgalerie und im APA-Fotoservice.

Fotos und nähere Infos zur internationalen Jugendkonferenz finden Sie auf http://www.jugendumwelt.at/internationalyouthconference2016

Mehr zur Internationalen Jugendkonferenz und dem WHO Umwelt und Gesundheitsprozess mit Jugendbeteiligung finden Sie auf der Website des BMLFUW.

Die Presseaussendung zur Auszeichnung finden Sie hier.

 

 

Veröffentlicht am 28.11.2016