Förderungen bei klimaaktiv mobil

Finden Sie hier nähere Informationen zur klimaaktiv mobil Förderung. 

Ergänzend zu den kostenfreien Unterstützungs- und Serviceleistungen des Beratungsprogramms "Mobilitätsmanagement für Tourismus, Freizeit und Jugend" bietet das BMFLUW auch finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Mobilitätsmaßnahmen, die zum Klimaschutz beitragen.

Die klimaaktiv mobil Förderschiene für Freizeit, Tourismus und Jugend richtet sich an Gebietskörperschaften, Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine und konfessionelle Einrichtungen, die CO2-relevante Maßnahmen für ein umweltfreundliches Mobilitätsverhalten innerhalb ihres Verantwortungsbereiches ergreifen.

Die Abwicklung der Förderung erfolgt im Auftrag des BMFLUW durch die Kommunalkredit Public Consulting GmbH.

Gefördert werden unter anderem…

  • Investitionen in Radverkehrsanlagen (z.B. Rad- und Fußgängerverkehrsanlagen, Verleihsysteme, Radabstellanlagen, Informationssysteme etc.), in Umrüstung von Fuhrparks, in Mobilitätszentralen und Systeme für den Öffentlichen Verkehr (z.B. Einrichtung von bedarfsorientierten  Verkehrssystemen wie Wanderbusse, Shuttle-Verkehre etc. und der damit verbundenen Haltestellen sowie Informationssysteme etc.) und in Bewusstseinsbildungsmaßnahmen.
  • Betriebskosten der ersten drei Jahre (Lohn,- Miet-, und Transportkosten) beispielsweise für den Betrieb von Mobilitätszentralen oder von Radverleihen.
  • Kosten von extern erbrachten immateriellen Leistungen wie für Mobilitäts- oder Bewusstseinsbildungskonzepte.

Der Förderungssatz kann bis zu 30 % der förderungsfähigen Kosten betragen, in Abhängigkeit der erzielten CO2-Emissionseinsparung.

Förderungsvoraussetzungen

  • Das Förderungsansuchen muss VOR Projektbeginn/Bestelldatum - ausgenommen bei Pauschalförderungen - bei der Förderstelle Kommunalkredit Public Consulting GmbH einlangen.
  • Der Eigenmittelanteil von Gebietskörperschaften für die zur Förderung beantragten Maßnahmen muss mindestens 25 % betragen.
  • Ein Mobilitätskonzept ist vorzulegen, in dem sich die zur Förderung beantragten Maßnahmen wiederfinden.
  • Es müssen fundierte Angaben zu den erwarteten CO2-Einsparungen aufgrund der geplanten Maßnahmen gemacht werden (Umwelteffekteberechnung). Dabei helfen Ihnen die klimaaktiv mobil BeraterInnen.
  • Die Nachhaltigkeit der Maßnahmen ist sicherzustellen.

Schritte zur Förderung

  • Nehmen Sie Kontakt mit den BeraterInnen der klimaaktiv mobil Programme auf.
  • Finden Sie gemeinsam mit den BeraterInnen passende Mobilitätsmaßnahmen und entwickeln Sie Ideen zur CO2-Reduktion.
  • Werden Sie aktiver Partner im Klimaschutz durch eine klimaaktiv mobil Zielvereinbarung mit dem BMLFUW.
  • Entscheiden Sie mit Unterstützung der BeraterInnen, welche Förderung für Ihre Maßnahmen am besten geeignet ist (z.B. Förderschiene "Mobilitätsmanagement" für übergreifende Projekte, Förderungsoffensiven für  Fuhrparkumstellungen usw.) Je nach Förderung sind unterschiedliche Bedingungen zu beachten (z.B. Zeitpunkt der Einreichung VOR oder NACH Umsetzung usw.). Die BeraterInnen informieren Sie darüber!
  • Reichen Sie Ihr Förderansuchen über das entsprechende Online Antragsformular der Kommunalkredit Public Consulting GmbH ein.

Umsetzung

  • Setzen Sie die Maßnahmen möglichst planmäßig um. Wenn sich wesentliche Änderungen gegenüber dem eingereichten Mobilitätskonzept absehen lassen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Förderstelle!
  • Denken Sie bereits während der Planung des Projekts an eine geeignete Monitoring- und Evaluierungsmethode.
  • Dokumentieren Sie während der Umsetzung Erfolgszahlen und stellen Sie sicher, dass Sie die bei der Fördereinreichung dargestellten CO2-Einsparungen nachweisen können.
Veröffentlicht am 27.04.2016

Kontakt

Weitere Informationen: komobile w7 GmbH DI Dr Romain Molitor, Ing. Marc Steinscherer BSc, DI Christine Zehetgruber
Schottenfeldgasse 51/17
1070 Wien
+43 1 89 00 681
Webseite