Mit klimaaktiv mobil fit für die Sommersaison

Machen Sie Ihre Destination fit für die bald beginnende Sommersaison. Kommen Sie den Bedürfnissen neuer Gästegruppen mit praktischen Mobilitätsdiensten entgegen, die den Gästen noch mehr Komfort verschaffen und zugleich die Umwelt entlasten.

Durch klimaaktiv mobil erhalten Sie Unterstützung für Ihre Bahnhof- oder Wandershuttles, für Ihren (E-)Bike-Verleih, für die Elektrotankstelle, die Sie Ihren Gästen anbieten, und für vieles mehr.  Gefragt sind auch Informations- und Bewusstseinskampagnen zum Reisen im Umweltverbund.

Bald die Hälfte der österreichischen Bevölkerung lebt in Städten mit 10.000 oder mehr EinwohnerInnen, die Tendenz ist steigend. Ähnlich sieht es in Deutschland, dem nach wie vor bedeutendsten Herkunftsland der Österreich-Urlaubenden, aus.

Gäste aus städtischen Ballungsräumen, wo der Öffentliche Verkehr generell besser ausgebaut ist und innovative Systeme, wie Carsharing, längst schon die Regel sind, haben oft andere Vorstellungen von Mobilität als Gäste aus ländlichen Regionen mit kaum bis gering ausgebauten Mobilitätsalternativen zum eigenen Pkw. Dieser Unterschied schlägt sich auch in den Motorisierungsraten nieder. Während im österreichischen Durchschnitt 555 Pkw auf 1.000 EinwohnerInnen kommen, sind es in Wien nur 371 Pkw.

Das Potential an Gästen ohne eigenes Auto ist somit beträchtlich. Es liegt insbesondere in jungen urbanen Gästegruppen, die in den Ballungsräumen zunehmend “autobesitzlose” Mobilitätsstile praktizieren. Rund 40% der Wiener Haushalte besitzen gar kein Auto, Jugendliche benutzen für immer mehr Wege den ÖV und sind immer mehr Teil der Sharing Economoy. Das Smartphone erleichtert zusätzlich den Zugang zu multimodalen Angeboten.

Der Paradigmenwechsel sorgt nicht nur für eine tendenziell höhere Bereitschaft zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Im Hinblick auf die "autolose" Zielgruppe stellt sich vielmehr die dringende Notwendigkeit die Erreichbarkeit im öffentlichen Verkehr herzustellen oder zu verbessern. Letzteres kann sich lohnen. Stimmen Verbindungs- und Servicequalität im öffentlichen Verkehr, kann eine Destination auch für neue Zielgruppen attraktiv werden.

Dabei muss es nicht immer ein regelmäßiger Linienfahrplan sein. In entlegeneren Regionen bieten maßgeschneiderte (Klein-)Busse, Anrufsammeltaxis oder auch Sharing- bzw. Leih-Angebote mit (E-)Pkw oder (E-)Bike ein interessantes dienstleistungsorientiertes Angebot und können besser auf die schwankende Nachfrage im Tourismus und Freizeitverkehr eingehen. Zielgruppengerechte Kommunikation ist das Um und Auf für touristisches Marketing. Nicht viel Mehraufwand bedeutet es, dabei sanfte Mobilität mitzutransportieren. Mit Themen und konkreten Angeboten zu sanfter Mobilität können sich Tourismusregionen als nachhaltige Destinationen profilieren und sanfte Mobilität als besonderes Asset hervor streichen.

Die klimaaktiv mobil Förderung unterstützt geeignete Projekte in Form von Investitionszuschüssen in der Höhe von bis zu 30% der Nettokosten für Mobilitätsmaßnahmen, die einen Beitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen leisten.

Holen Sie sich Inspiration von anderen klimaaktiv mobil Projektpartnern und lassen Sie sich individuell beraten!

 

Quellen:

1Österreichischer Städtebund, 2016

2Statistik Austria 2018 (Kfz-Bestand 2017)

3InnoZ, 2012

Veröffentlicht am 03.04.2018

Kontakt Beratungsprogramm

Beratungsprogramm Mobilitätsmanagement Freizeit und Tourismus komobile w7 GmbH
DI Dr. Romain Molitor, Ing. Marc Steinscherer BSc., DI Christine Zehetgruber
Telefon: +43 1 89 00 681
Webseite