Pedibus- Mit Freude, gesund und sicher zu Fuß unterwegs

für Kindergärten und 1. bis 4. Schulstufe

Der Bus auf Füßen

Was ist ein Pedibus

Der Pedibus ist ein „Bus auf Füßen“ mit dem Kinder sicher zu Fuß zur Schule oder in den Kindergarten kommen.

 

Und so geht's!

Wie bei einem normalen Bus steigen die Kinder zu fixen Zeiten entlang einer Route an Haltestellen ein. Begleitet wird die Gruppe von einer ehrenamtlichen Aufsichtsperson.

Der Pedibus hat einen fixen Fahrplan und eine oder mehrere Routen. Wir empfehlen mind. 4 bis 6 Wochen - anschließend sind die Kinder gut vorbereitet, ohne Aufsichtsperson selbstständig täglich unterwegs zu sein.

 

Was bringt der Pedibus?

Der Pedibus ist eine gesunde Alternative zum Elterntaxi. Mit dem Pedibus wird der Schulweg wieder zum Erlebnisraum für Kinder. Sie erlernen und üben das sichere Verhalten im Straßenraum, pflegen Freundschaften und bewegen sich an der frischen Luft. Positive Nebeneffekte: Weniger Autos im Schulumfeld erhöhen die Sicherheit und mehr Spaß macht es auch.

  • mehr Sicherheit für alle

  • fördert die Gesundheit und erhöht die Konzentration

  • fördert die Selbständigkeit

  • schont die Umwelt

  • bringt den Eltern mehr Zeit

  • macht Spaß und bringt neue Freundschaften

Facts

Kosten: keine

Altersstufe: letztes Kindergartenjahr und 1. bis zur 4. Schulstufe

Zeitrahmen: variabel, empfohlen werden 4-6 Wochen zu Schulstart im Herbst

 

So wird der Pedibus umgesetzt

Eine gute Zusammenarbeit von Schuldirektion, Pädagogen und Pädagoginnen, Eltern, Gemeinde und Polizei sind eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Initiative. Sprechen Sie sich mit allen Beteiligten ab.

Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie kostenlos Infos & Materialien!

Pedibus Haltestellentafeln

Sie können über klimaaktiv mobil kostenfrei Pedibustafeln beziehen. 

  • Die Schilder sind aus Aluverbund in Format A2
  • Bitte lassen Sie die Tafeln nur von der Gemeinde montieren. Diese verfügt über das Know-how bezüglich Anbringungs-Art und -Ort. So dürfen die Schilder nicht an Pfosten von Verkehrsschildern montiert werden. Dadurch würde das Verkehrszeichen ungültig. Die Schilder stellen kein gültiges Verkehrsschild dar. Bei der Gestaltung wurde darauf geachtet, dass die Schilder sich von den gültigen Verkehrsschildern abheben. Damit besteht keine Verwechslungsgefahr mit diesen.

Handlungsempfehlungen in Bezug auf Covid-19

Die Pedibuskinder sollten feste Bezugsgruppen bilden. Geschwister, beziehungsweise Personen aus demselben Haushalt sollten möglichst in derselben Bezugsgruppe sein. Der Pedibus wird in zahlreichen Regionen, wie etwa in Tirol, Niederösterreich, Steiermark und Oberösterreich umgesetzt und bietet auch und insbesondere in Corona-Zeiten eine sinnvolle Art, den Kindergarten- beziehungsweise Schulweg zu bewältigen. Er bietet sich als Alternative zu Fahrgemeinschaften in einem geschlossenen Auto an. Zu achten ist allerdings darauf, dass die allgemein gültigen Verhaltensregeln im öffentlichen Raum auch beim Pedibus eingehalten werden. Da vermutlich das Einhalten der Ein-Meter-Abstandsregel nicht garantiert werden kann, sollte die erwachsene Begleitperson sowie Kinder ab dem vollendeten 6. Lebensjahr einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Kinder und Aufsichtspersonen sollten speziell auf Händehygiene achten. Bei Auftreten von Beschwerden laut Verdachtsfalldefinition soll eine weitere Abklärung (siehe Webseite: https://sozialministerium.at) und keine Teilnahme am Pedibus stattfinden. Die Einrichtung einer Telefonkette, um die Aufgabe des Pedibusses an eine andere erwachsene Person zu delegieren ist empfohlen. Das Verhalten der Kinder sollte mit vernünftigem Augenmaß gelenkt werden: Händehygiene vor und nach dem Pedibus, An-der-Hand-Gehen nach Möglichkeit nur mit Kindern aus gleichen Haushalten, Gruppen oder Schulklassen. Die Infektionsgefahr in kleinen Gruppen im Freien ist relativ gering.

Veröffentlicht am 13.08.2021

Kontakt

Klimabündnis Österreich Webseite