movin4LIFE EcoDriving Challenge mit Elektroautos

Die klimaaktiv mobil EcoDriving Challenge ging heuer am Währinger Straßenfest bereits in die sechste Runde. Die TeilnehmerInnen zeigten, wie flott und effizient E-Mobilität im Alltag funktioniert.

Bei der heurigen EcoDriving Challenge lud klimaaktiv mobil in Kooperation mit dem Fahrschulmagazin movin4LIFE die zahlreichen Besucher des Währinger Straßenfestes zur spontanen Teilnahme am Energiespar-Fahrwettbewerb.

Unter der Anleitung zertifizierter EcoDriving Trainer konnten die Teilnehmer alternative Mobilität auf neuestem Stand gleich selbst vor Ort ausprobieren. Das Ziel: möglichst wenig Energie im Rahmen der Wettbewerbsfahrten zu verbrauchen.

Wie Mobilität und Energie sparen zusammen kommen zeigten die EcoDriving Trainer mit praktischen Tipps,denn die Fahrweise beeinflusst sowohl Energieverbrauch als auch erzielbare Reichweite der E-Fahrzeuge. Drei rein elektrisch betriebene Fahrzeugtypen standen für die Wettbewerbsfahrten zur Verfügung: Renault Zoe, Nissan Leaf und BMW i3. Auf der heuer stark frequentierten Wettbewerbsroute im Wiener Stadtgebiet zeigten die Fahrer mit wie wenig Energie man mit den Elektroautos fahren kann.

Der Sieger in der Kategorie BMW i3, punktete mit einem Verbrauch von 11,3 kWh/100km. Dieser Wert liegt 12% unter dem Normverbrauch von 12,6 kWh/100km. In der Kategorie Renault Zoe gewann eine Fahrerin mit der Bestleistung von 12 kWh/100 km, 11% unter dem Normverbrauch. Die Siegerin der Kategorie Nissan Leaf mit einem Verbrauch von 13 kWh/100 km lag sogar 15% unter dem angegebenen Normverbrauch.

Besonders wichtig ist es, AutofahrerInnen für das Thema Erneuerbare Energie zu sensibilisieren. Sauberer Strom leistet einen wesentlichen Beitrag zur besseren Ökobilanz von Elektrofahrzeugen im Vergleich zu Benzin- oder Dieselfahrzeugen.

Speziell unter den TeilnehmerInnen der Eco Driving Challenge stand eine Frage im Vordergrund: Steigt der Stromverbrauch mit der E-Mobilität in astronomische Höhen? Die Antwort: Nein. Tatsache ist, wenn 10 % aller PKW in Österreich elektrisch fahren würden, steigt der Stromverbrauch - entgegen weit verbreiteter Annahmen – lediglich um 1,8 %. Laut einer aktuellen Studie der TU Wien ist auch eine 100%ige Abdeckung des heimischen Strombedarfs mit erneuerbarer Energie durchaus umsetzbar.

Veröffentlicht am 25.09.2017