Erdgas

Erdgasfahrzeuge verursachen weniger Abgase als Benzin- oder Dieselfahrzeuge und können dazu beitragen, die Luftqualität zu verbessern.

Erdgas ist ein fossiler Energieträger. Das ungiftige und geruchlose Gasgemisch besteht zu etwa 97% aus Methan. Der hohe Methan-Anteil bringt mit sich, dass Erdgas von allen fossilen Energieträgern den geringsten Kohlenstoffgehalt und den höchsten Wasserstoffgehalt aufweist. Der hohe Wasserstoffanteil bewirkt, dass Erdgas bei der Verbrennung nicht nur besonders hohe Energien freisetzt, sondern sich auch im Vergleich mit Erdöl als umweltfreundlichere Energieform erweist.

Erdgas steht weltweit in viel größerem Umfang zur Verfügung als Erdöl. Um das Volumen von Erdgas zu reduzieren, wird es für die Betankung von Fahrzeugen aufbereitet. Dabei unterscheidet man die CNG-, LNG- und LPGTechnik.

  • CNG steht für Compressed Natural Gas. Erdgas wird dabei mit einem Druck von 200 bar verdichtet.
  • LNG steht für Liquefied Natural Gas. Dabei wird Erdgas durch Kompression und/oder Kühlung verflüssigt.
  • Daneben gibt es auch noch LPG – Liquified Petroleum Gas - auch Flüssiggas bzw. Autogas genannt. LPG besteht aber nicht aus Erdgas, sondern aus Propan bzw. Butan.

Seit den 90er Jahren ist Erdgas als Kraftstoff in Österreich (wieder) Thema. 1997 wurde in Graz die erste Erdgastankstelle Österreichs errichtet, bis heute steht ein flächendeckendes Tankstellennetz von über 150 Tankstellen zur Verfügung.Im Zuge des Aufschwungs de Elektromobilität ab den Zehnerharen des 21. Jahrhunderts treten Erdgasfahrzeuge wieder etwas in den Hintergrund.

CO2-Emissionen und Luftschadstoffe

Durch den Einsatz von Erdgas als Kraftstoff können vor allem Luftschadstoffe erheblich reduziert werden. Durch den hohen Methangehalt verbrennt Erdgas mit deutlich niedrigeren Emissionen an Kohlenmonoxid (CO), Stickoxiden (NOx) und unverbrannten Kohlenwasserstoffen (HC) sowie fast ohne Partikel. Der CO2-
Ausstoß kann gegenüber Diesel um etwa 10 % und gegenüber Benzin um etwa 20 % reduziert werden.

Verwendung und Fahrzeuge

Bei Erdgasfahrzeugen wird zwischen monovalentem und bivalentem Antrieb unterschieden. Monovalente Fahrzeuge haben nur einen Tank für Erdgas und verfügen über keinen Not-Benzintank. Dadurch kann der Motor für die Verbrennung von Erdgas optimiert werden. Dies führt zu einem erheblich geringeren Kraftstoffverbrauch und zu geringeren geringeren Schadstoffemissionen gegenüber konventionellen Benzin- und Dieselmotoren.
Bivalente Fahrzeuge verfügen sowohl über einen Erdgastank als auch einen Benzintank. Der Motor ist dabei nicht für den Betrieb mit Erdgas optimiert, wodurch das technische Potenzial zur Abgasminderung nicht vollständig ausgeschöpft werden kann. Allerdings erhöhen sich die Reichweiten aufgrund des Benzintanks maßgeblich.

Die meisten Hersteller haben Erdgasfahrzeuge im Programm. Neben den zahlreichen serienmäßigen Erdgasfahrzeugen kann nahezu jedes Benzinauto auf Erdgasantrieb umgerüstet werden. Auch einige Busmodelle, z.B. der Firmen MAN, Mercedes, Iveco oder Volvo sind in Erdgasausführung erhältlich.
 

Für Unsicherheit sorgt häufig das Schild bei Tiefgaragen „Einfahrt für gasbetriebene Fahrzeuge verboten“. Dieses Verbot entstand aus der Verwendung von LPG-Fahrzeugen. Die Hinweisschilder bei Tiefgaragen sollten entsprechend auf LPG-Fahrzeuge konkretisiert werden. Aus technischer Sicht ist die Benutzung von Tiefgaragen für CNG-Fahrzeuge unbedenklich.

Erdgas ist – anders als Flüssiggas (LPG) – leichter als Luft, verflüchtigt sich schnell und stellt somit keine Gefahr dar. Anpassungen der einschlägigen Garagenverordnungen und Landesgesetze sind in einigen Bundesländern bereits erfolgt und sind in den anderen Bundesländern in Ausarbeitung.

Tankstellen

Erdgas wird mit einem Druck von 200 bar in den Tank gefüllt, der einen vorgeschriebenen Berstdruck von 600 bar aufzuweisen hat. Da auch der Flammpunkt über dem von konventionellen Kraftstoffen liegt, ist die Gefahr eines Brandes nicht höher als bei Benzin- oder Dieselfahrzeugen. Somit ist das Unfallverhalten nicht schlechter als das konventioneller PKWs. Da Erdgas im Schadensfall rasch in die Atmosphäre entweicht, kann es sogar als sicherer bezeichnet werden. An der Tankstelle wird Erdgas in Nm3 angegeben. 1 Nm3 (Normkubikmeter) Erdgas entspricht dem Energiegehalt von etwa 1,3 Liter Diesel oder 1,5 Liter Benzin.

Das Tankstellennetz wurde seit 2007 massiv ausgebaut. Mittlerweile gibt es in Österreich über 150 öffentliche Erdgastankstellen.

Weitere Informationen:

http://www.erdgasfahrzeug.at

Veröffentlicht am 20.11.2017