Aktiv unterwegs - Zu Fuß und mit dem Rad

Die Erhöhung des Rad- und Fußgängerverkehrs ist eine einfache und wirkungsvolle  Maßnahme zu Erhöhung der Lebensqualität in der Gemeinde und zum Schutz der Umwelt und der Gesundheit.

Unterstützend zu den anderen klimaaktiv Programmen mit dem Schwerpunkt Gemeinden bietet der Schwerpunkt Aktivverkehr Unterstützung bei der Planung und Umsetzung sowie Förderung von Maßnahmen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs an.

klimaaktiv mobil BeraterInnen beraten Gemeinde, Städte oder Regionen bei der Erarbeitung von klimafreundlichen Verkehrslösungen und der Erstellung eines Mobilitätskonzeptes.
 

Die BeraterInnen berechnen anhand der CO2-Einsparungen die Umwelteffekte der geplanten Maßnahmen. Zusätzlich werden die Kommunen auch bei der Projekteinreichung im klimaaktiv mobil Förderprogramm unterstützt. Darüber hinaus bieten die BeraterInnen ein kostenloses Angebot von Informationsmaterial und Serviceleistungen für die Gemeinden und helfen bei der Öffentlichkeitsarbeit zu CO2-Sparmaßnahmen.


Vorteile für die Gemeinde

  • Einbindung der Radverkehrslösung in ein bestehendes Mobilitäts- und Verkehrskonzept
  • Unterstützung bei der Forcierung des Radverkehrs
  • Berechnung des Umwelteffektes der geplanten Maßnahmen (CO2 Einsparungen)
  • Projekteinreichung im klimaaktiv mobil Förderprogramm
  • Aktionsvorschläge und Pressevorlagen für Kampagnen (Radverkehr, ÖV, Nahversorgung, …)
  • Informationen zu benutzergerechte Radabstellanlagen und aktivierenden Leitsystemen für FußgängerInnen und RadfahrerInnen

Angebote für Gemeinden

Es können sowohl Investitionen zur Forcierung des Rad- und FußgängerInnenverkehrs (Verkehrsanlagen, Verleihsystem, Abstellanlagen, Informationssysteme, Verbesserungen bei der Nutzung des Fahrrades in Kombination mit dem öffentlichen Verkehr, …) zur Förderung eingereicht werden.

Ebenso können Betriebskosten für den laufenden Betrieb von Einrichtungen zur Umsetzung geeigneter Maßnahmen im Verkehrs- und Transportbereich gefördert werden (maximal für die ersten 3 Jahre) sowie Kosten von externen erbrachten immateriellen Leistungen wie Beratungen für Mobilitätskonzepte zur Forcierung des Radverkehrs, Ausbildungs- und Schulungsprogramme und Informations-, Public Awareness- und Marketingkonzepte zur Förderung des Radverkehrs.

Veröffentlicht am 17.03.2016

Kontakt

komobile Gmunden DI Helmut Koch
DI (FH) Marion Hiptmair
Kirchengasse 3
4810 Gmunden
+43 7612 70 911
Webseite