e5 Gemeinden erfolgreich beim Österreichischen Klimaschutzpreis

e5 Gemeinden bzw. -projekte sind unter den Nominierten zum Österreichischen Klimaschutzpreis in der Kategorie "Gemeinden und Regionen" stark vertreten. Sieger wurde die niederösterreichische e5-Gemeinde Krummnussbaum.

Sieger: Marktgemeinde Krummnußbaum, 3375 Krummnußbaum (NÖ)

Die Marktgemeinde Krummnussbaum in NÖ hat sich ganz der flächensparenden und kosteneffizienten Siedlungsentwicklung verschrieben. Erweiterungsflächen am Ortsrand wurden gestrichen. Vorrangiges Ziel ist die Belebung des Ortszentrums und die Vermeidung von motorisiertem Verkehr.

Die Marktgemeinde im Bezirk Melk ist seit 2004 Klimabündnisgemeinde und 2015 dem e5-Programm beigetreten. Zahlreiche Veranstaltungen der Gemeinde stehen im Zeichen des Klimaschutzes. Das vorbildliche Konzept für eine flächensparende Siedlungsentwicklung in der Gemeinde wurde bereits mit dem VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichnet.

Nominiert: Marktgemeinde Lustenau, 6890 Lustenau (V)

Dass Energiesparen kinderleicht ist, zeigen die elf Kindergärten der Vorarlberger Marktgemeinde Lustenau im Rahmen ihrer Energiemeisterschaft. Neben dem pädagogischen Begleitprogramm gab es auch Energieberatungen für die Pädagoginnen. Die Hälfte der erzielten Einsparungen kommt wieder den Kindergärten zugute.

Die energieeffiziente Gemeinde Lustenau ist e5-Mitglied seit 2006 und hat bereits "4" von 5 möglichen "e" erreicht.

Nominiert: Gemeinde St. Johann im Pongau, 5600 St. Johann im Pongau (S)

Als „Energiebewusste Stadt“ engagiert sich St. Johann im Pongau seit 20 Jahren für die Umwelt und den Klimaschutz. Eingebunden werden die ganze Bevölkerung und die Betriebe. Als erste Salzburger Gemeinde erhielt sie für die zahlreichen Aktivitäten den European Energy Award in Gold.

Als energieeffiziente Gemeinde nimmt St. Johann im Pongau bereits seit 1998 am e5-Programm teil und hat mit 5e bereits die höchste Auszeichnungsstufe erreicht.

Veröffentlicht am 22.11.2017