Siedlungen von heute - Lebenswert und klimaverträglich

Gerade an Wohnsiedlungen und Quartiere wird der Anspruch immer höher, innovative Lösungen in Sachen Klimaschutz in das Gesamtkonzept zu integrieren. Ein echtes Vorzeigeprojekt in dieser Hinsicht ist der Sonnengarten Limberg in Zell am See – das erste nachweislich klimaverträgliche Quartier in Österreich.

Grundlage für die Planung, Errichtung und die laufende Qualitätssicherung bildete der klimaaktiv Standard für Siedlungen und Quartiere des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie.

Die Siedlungen von morgen sollten so einiges können: Sie müssen nicht nur hochwertigen Wohnraum zu leistbaren Preisen schaffen, sondern auch nachhaltig und energieeffizient sein, eine gute Nachbarschaft ermöglichen und moderne Mobilitätslösungen bieten. All das erreichte der Sonnengarten Limberg in Zell am See anhand der Richtlinien des klimaaktiv Standards für Siedlungen und Quartiere. Diese Erweiterung des international anerkannten klimaaktiv Gebäudestandards, bildet nicht nur die Richtschnur für die Planung und Umsetzung der baulichen Konzepte, sondern hilft auch dabei, die Planungs- und Kommunikationsprozesse zu managen.

So wie in vielen Salzburger Gemeinden, ist der Bedarf an leistbarem Wohnraum in Zell am See sehr hoch. Gemeinsam mit dem Bau- und Immobilienunternehmen Hillebrand war es der Stadtgemeinde daher wichtig, mit dem Projekt nicht nur einen nachhaltigen Meilenstein zu setzen, sondern durch ausgiebige Grünflächen, einen Nahversorger, Büroräumlichkeiten für Dienstleister, Spiel- und Jugendplätze und einen Kindergarten auch ein attraktives Zentrum für den Ortsteil Bruckberg zu schaffen.

Mit sechs Handlungsfeldern zum Klimaschutz-Erfolg

Management, Kommunikation, Städtebau, Gebäude, Versorgung und Mobilität: Im Bereich dieser sechs Handlungsfelder wurde ein integratives Gesamtkonzept erarbeitet und innerhalb von fünf Jahren umgesetzt. Heute sind 138 geförderten Miet- und Eigentumswohnungen und mehrere Büroräumlichkeiten im Vollbetrieb und bieten Lebensraum für über 300 Menschen.

Der klimaaktiv Standard für Siedlungen und Quartiere beurteilt die Qualität der sechs beschriebenen Handlungsfelder sowie die Klimaverträglichkeit des Projekts: Der Sonnengarten Limberg konnte im Zuge der Beurteilung vor allem durch den umfassenden Leitfaden für nachhaltiges und zukunftsweisendes Bauen im Planungs- und Kooperationsprozess, eine klare Qualitätsvereinbarung, eine zuständige Steuerungsgruppe und den kooperativen Planungsprozess in Zusammenarbeit mit einer Soziologin überzeugen. Bewertet wurden darüber hinaus die hohe Bauqualität entsprechend des klimaaktiv Gold Standards, die Erneuerbare Energieversorgung auf Basis Biomasse und einer Photovoltaik-Gemeinschaftsanlage, sowie ein weitreichendes Mobilitätskonzept inkl. Fahrradunterführung, Car-Sharing und abgestimmten Bus- und Zugverbindung sowie E-Ladestationen. Damit hat das Projekt im Zuge der klimaaktiv Qualitätssicherung 813 von 989 möglichen Punkten erreicht. Der jährliche Emissionsausstoß von rund 676 kg CO2-eq pro Person für den laufenden Betrieb im Quartier ist rund viermal niedriger als der landesweite Durchschnitt im Bestand. Der Sonnengarten Limberg erfüllt somit auch die Zielwerte der Pariser Klimakonferenz der Vereinten Nationen. Das Bauvorhaben wurde 2019 vom BMK mit dem Label „Klimaverträgliches und Lebenswertes Quartier“ ausgezeichnet.

Über klimaaktiv

klimaaktiv ist die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK). Seit 2004 bietet sie in den Themenschwerpunkten „Bauen und Sanieren“, „Energiesparen“, „Erneuerbare Energie“ und „Mobilität“ ein umfassendes, ständig wachsendes Spektrum an Information, Beratung sowie Weiterbildung und setzt Standards, die international Vorbildcharakter haben.

„klimaaktiv Siedlungen und Quartiere“ wird im Rahmen des klimaaktiv Programms für Gemeinden umgesetzt und bietet Informationen, Beratungen und Begleitungen zum Thema klimaverträgliche und lebenswerte Siedlungen und Quartiere an. Grundlage bildet der klimaaktiv Standard für Siedlungen und Quartiere, welcher Gemeinden, Projektentwickler und Bauträger bei der Planung, Errichtung und den Betrieb ebensolcher unterstützt. Wer nach diesen Qualitätskriterien plant und baut, leistet einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des nationalen Energie- und Klimaplans (NEKP) für Österreich.

Veröffentlicht am 03.06.2020