Förderaktion "Sauber heizen für alle" 2022

Im Rahmen dieser Aktion wird in einkommensschwachen Haushalten der Tausch eines fossilen Heizsystems durch eine klimaschonende Technologie gefördert. Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie stellt diese Förderung aus Mitteln der Umweltförderung im Inland managed by Kommunalkredit Public Consulting bereit.

Damit sich klimafreundliches Heizen wirklich alle leisten können, wird der Umstieg auf ein klimafreundliches Heizungssystem für einkommensschwache Haushalte mit zusätzlichen Förderungsmitteln bis zu 100 % der Kosten unterstützt. Einreichen können ausschließlich natürliche Personen im Ein-/Zweifamilienhaus/Reihenhaus. Gefördert werden Leistungen, die ab dem Datum der Genehmigung des Förderungsantrages erbracht wurden. Anträge, bei denen die Heizung vor Genehmigung geliefert wurde, können nicht gefördert werden.

Einreichverfahren in 3 Schritten

  • Schritt 1 – Die Registrierung mit Ihrer konkreten Projektidee erfolgt ausschließlich online unter www.sauber-heizen.at. Registrierungen können ab 03.01.2022 so lange durchgeführt werden wie Budgetmittel zur Verfügung stehen, längstens jedoch bis 31.12.2022. Nach Abschluss der Registrierung werden Ihre übermittelten Unterlagen an die jeweilige Landesförderungsstelle weitergleitet.
  • Schritt 2 – Die Durchführung einer Energieberatung (Koordination durch jeweilige Landesförderungsstelle). Nach Prüfung der formalen Bedingungen durch das jeweilige Bundesland ist eine umfassende Energieberatung durchzuführen, die aus einer verbindlichen Erstberatung sowie der Unterstützung bei der Angebotseinholung und der Antragstellung besteht.
  • Schritt 3 – Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über www.sauber-heizen.at.

Was wird gefördert?

Gefördert wird der Ersatz eines fossilen Heizsystems (Öl, Gas, Kohle/Koks-Allesbrenner und strombetriebene Nacht- oder Direktspeicheröfen).

Wesentlich für die Wahl des neuen Heizungssystems ist die Anschlussmöglichkeit an ein klimafreundliches oder hocheffizientes Nah-/Fernwärmenetz. Ist dies gegeben, kann nur der Umstieg auf Nah-/Fernwärme gefördert werden. Ist dies nicht möglich, kann wahlweise ein Holzzentralheizungsgerät oder eine Wärmepumpe gefördert werden. Bitte beachten Sie die spezifischen Förderungsbedingungen der jeweiligen Technologie. In jedem Fall ist die Altanlage (Kessel) außer Betrieb zu nehmen und ordnungsgemäß zu entsorgen.

Wer kann einreichen?

Die Förderung steht einkommensschwachen Haushalten der untersten beiden Einkommensdezile in Österreich (EUROSTAT-Daten, Stand 02.06.2021) - bezogen auf einen Einpersonenhaushalt entspricht das einem Monatseinkommen von netto bis zu 1.454 Euro (zwölf Mal) - offen.

Die Förderung steht auch einkommensschwachen Haushalten des dritten Einkommensdezils (EUROSTAT-Daten, Stand 02.06.2021) - bezogen auf einen Einpersonenhaushalt entspricht das einem Monatseinkommen von netto bis zu 1.694 Euro (zwölf Mal) - offen.

Wie hoch ist die Förderung?

Technologie

Kostenobergrenze

Anschluss Fernwärme

19.750 Euro

Installation Pellet- oder Hackgutkessel

25.100 Euro

Installation Scheitholzkessel

20.850 Euro

Installation Luft/Wasser Wärmepumpe

17.750 Euro

Installation Erdwärme/Wasser bzw. Wasser/Wasser Wärmepumpe

26.050 Euro

Nähere Informationen auch zum Ablauf der Antragstellung finden Sie im Factsheet weiter unten oder online auf der Website der Kommunalkredit Public Consulting auf www.sauber-heizen.at.

Die Mitarbeiter:innen der KPC stehen Ihnen gerne beratend zur Seite und informieren Sie auch über weitere Förderungsmöglichkeiten des Bundes und der Länder:  Telefon:  01 /31 6 31-735

Veröffentlicht am 03.05.2022