Sanierungsscheck 2019: zusätzliche Förderung für Nawaro-Dämmstoffe

Mit 1. März 2019 fördert der bewährte Sanierungsscheck wieder Maßnahmen im Gebäudebereich mit Fokus auf umweltfreundlichen Heizsystemen und thermischer Gebäudesanierung. Der Einsatz von Nawaro-Dämmstoffen wird zusätzlich mit bis zu 3.000 Euro gefördert.

Mit dem bewährten Sanierungsscheck unterstützt das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) Sanierungsmaßnahmen im Gebäudebestand älter als 20 Jahre. Die Förderungen können ab dem 1. März von Privatpersonen, Betrieben, Vereinen sowie konfessionellen Einrichtungen und Gemeinden beantragt werden. Für das Jahr 2019 stehen insgesamt 42,7 Millionen Euro zur Verfügung. Die Antragstellung kann bis zum 31. Dezember 2019 erfolgen, solange Budgetmittel vorhanden sind. Detaillierte Informationen zur Antragstellung sind auf der Website der Umweltförderung im Inland www.sanierungsscheck19.at erhältlich.

Die diesjährigen Schwerpunkte sind:

  • Mit dem „Raus aus dem Öl” Bonus wird der Tausch von fossilen Heizsystemen gegen umweltfreundliche Alternativen mit bis zu 5.000 Euro gefördert.
  • Im Bereich thermische Gebäudesanierung werden Maßnahmen mit bis zu 6.000 Euro gefördert.

Mit dem Raus aus dem Öl Bonus wird der Tausch eines fossilen Heizssystems (Öl, Gas, Kohle, Strom, Allesbrenner) gegen einen Nah-/Fernwärmeanschluss bzw. bei fehlender Anschlussmöglichkeit eine Wärmepumpe oder Biomassezentralheizung gefördert. Die Altanlage (Kessel und Tankanlage) wird dabei außer Betrieb genommen und ordnungsgemäß entsorgt. Förderfähige Anlagen sind gelistet und können unter www.sanierungsscheck19.at abgerufen werden. Bei Antragstellung ist die Vorlage eines Energieausweises oder eines Energieberatungsprotokolls des jeweiligen Bundeslandes gefordert.

Im Bereich thermischer Gebäudesanierung liegt der Fokus auf Maßnahmen an der Gebäudehülle wie Dämmung von Außenwänden, obersten und untersten Geschoßdecken oder Tausch von Fenster und Türen. Die Höhe der Förderung ist abhängig von der Sanierungsqualität und beträgt bis zu 30 % der förderungsfähigen Kosten. Zusätzlich werden auch Kosten für Planung (z.B. Energieausweis), Bauaufsicht und Baustellengemeinkosten teilweiße als förderungsfähig anerkannt.

Der Einsatz von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen wird zusätzlich mit bis zu 3.000 Euro gefördert.

Die förderungsfähigen Kosten umfassen die Kosten für das Material, die Montage sowie Planungskosten. Maßnahmen ohne Montagerechnungen von Professionisten werden nicht gefördert. Die Bundesförderung kann mit Landesförderungen kombiniert werden. Auskünfte hierzu bieten die Landesförderstellen.

Veröffentlicht am 06.03.2019