Erneuerbare Wärme- und Kälteversorgung von Gebäuden / Stadtteilen

Im Rahmen eines Planerforums hat Dipl.-Ing. Dr. Peter Holzer einem interessierten Fachpublikum die im Programm klimaaktiv erneuerbare Wärme (weiter)entwickelten Ansätze für eine Erneuerbare Wärme- und Kälteversorgung von Gebäuden / Stadtteilen am Beispiel Wiens vorgestellt.

Vorgestellt wurden die Wärmeversorgungskonzepte von vier Wiener Stadtentwicklungsprojekten:

  • QUARTIER 11, Simmering
    Kallco Development GmbH / Bivalente Wärmeversorgung aus FW und Erdsonden + WP, System Klima Loop©
  • Seestadt Aspern, Baufeld H6
    Bauträgergemeinschaft rund um ARE / Bivalente Wärmeversorgung mit FW, Erdsonden/Luftwärmetauscher + WP
  • ATELIERRÄUME
    C.21.a Projektentwicklungs- und Errichtungsges.m.b.H / Monovalente Wärmeversorgung mit Erdsonden/Luftwärmetauscher + WP
  • WOHNANLAGE ALFONS HAIDL GASSE
    Monovalente Wärmeversorgung mit Erdsonden/Luftwärmetauscher + WP

Das Resümee fiel klar aus:

  • Eine Dekarbonisierung der urbanen Wärmeversorgung ist real möglich und sie findet in Wien statt.
  • Dazu ist eine Vernetzung von Wärmeversorgung und Abwärmenutzung ein Schlüssel. Abwärme ist am Besten dort zu holen wo sie Nutzen stiftet. Saisonale Wärmespeicher müssen regeneriert werden, um den langfristigen Ertrag sicherzustellen.
  • Weil häufig der Spitzenleistungsbedarf ein „Kostentreiber“ ist, müssen Potenziale der Energieflexibilität gehoben werden. Die Thermische Simulation ist dafür eine schlagkräftige Entscheidungsgrundlage.
  • Zentral – als Basis für wirklich nachhaltige Energielösungen – bleiben eine klimasensitive Architektur und eine klimawirksame Gestaltung des Frei- und Grünraums, sowie die Minderung von Belastungen durch den Verkehr.
Veröffentlicht am 05.07.2018

Kontakt

Dipl.-Ing. Dr. Peter Holzer Institute of Building Research and Innovation | ZT GmbH
Wipplingerstraße 23/3
1010 Wien
Telefon: +43 1 58 11 319 DW 802
Webseite