COVID-19-Investitionsprämie für Unternehmen

Das COVID-19-Investitionsprämie richtet sich an alle Unternehmen, die Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen durchführen, unabhängig von deren Gründungsdatum, Größe und Branche. Damit sollen weitreichende Investitions-, Wachstums- und Beschäftigungsimpulse gesetzt werden.

Ziel der COVID-19 Investitionsprämie für Unternehmen ist es, durch die Vergabe von nicht rückzahlbaren Zuschüssen für Investitionen Anreize für Unternehmensinvestitionen zu schaffen, österreichische Unternehmensstandorte und Betriebsstätten zu sichern und Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen. Klimaschädliche Investitionen sind im Sinne der Ausrichtung der Förderung auf die Erreichung der Klimaziele der österreichischen Bundesregierung gemäß Punkt 5.4 von der Investitionsprämie ausgenommen.

Mit der Umsetzung des gegenständlichen Förderungsprogramms werden die nachstehend aufgelisteten operativen Ziele verfolgt:

  • Das Programm schafft breitenwirksame Anreize zur Durchführung von Investitionen in das abnutzbare Anlagevermögen.
  • Es unterstützt das Wachstum von Unternehmen durch die temporäre Verringerung von Kosten für Investitionen.
  • Investitionen in den Bereichen Ökologisierung (Details siehe Anhang 1 der Richtlinie bei den weiterführenden Informationen), Digitalisierung (Anhang 2), Gesundheit/Life-Science (Anhang 3), welche den Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft begünstigen, werden schwerpunktmäßig unterstützt. Die entsprechenden Indikatoren zur Zielerreichung ergeben sich aus der Wirkungsorientierten Folgenabschätzung zu dieser Richtlinie.

Weiterführende Informationen stehen hier zum Download bereit und sind (im Detail) der Website der Austria Wirtschaftsservice GmbH zu entnehmen.

Veröffentlicht am 18.08.2020