Stromeffizienz in Schulen

Im Rahmen des Programms klimaaktiv erneuerbare Wärme stellte DI Andreas Greml den Mitgliedern des Beratungspools der Energieberatung NÖ Erkenntnisse aus dem Projekt Stromeffizienz in Schulen vor.

Die EnergieberaterInnen der Energieberatung NÖ treffen sich mehrmals pro Jahr zum Austausch über aktuelle Beratungsthemen. Dabei werden auch klimaaktiv-Inhalte vorgestellt und diskutiert. Beim ersten Austauschtreffen in diesem Jahr lag der Schwerpunkt auf Energieeffizienzsteigerungen in Schulgebäuden.

Das von Andreas Greml vorgestellte Projekt fasst die Erkenntnisse aus der Untersuchung der Stromverbräuche von zehn Volks- und Mittelschulen zusammen. Dabei zeigte sich, dass das Stromsparpotenzial in Schulen relativ hoch ist. Vor allem eine zentrale Warmwasserbereitung und Stromverbräuche einzelner Systeme wie Notbeleuchtung oder der Standbyverbrauch von Beleuchtungen mit Bussystemen zeigen überraschend hohe Werte. Auch auf die Verbräuche in der schulfreien Zeit ist besonders zu achten.

Zusatzverbrauch der Lüftungsanlage kann leicht kompensiert werden

Besonderes Augenmerk wurde auch auf Lüftungssysteme gelegt, die aus hygienischen Gründen gerade in Schulgebäuden von besonderer Wichtigkeit sind. Dabei zeigte sich, dass der Zusatzverbrauch effizienter Lüftungsgeräte bereits durch einfache Einsparmaßnahmen, wie zum Beispiel dem Umstieg von Leuchtstoffröhren auf LEDs, leicht kompensiert werden kann.

Veröffentlicht am 07.06.2018

Kontakt

Dipl.-Ing. Andreas Greml Verein komfortlüftung.at
Stuttgarterstraße 43
6330 Kufstein
Telefon: + 43 5372 68308
Mobil: +43 676 916 87 86
Webseite