Ergebnisse von mehr als 600 klimaaktiv Heizungs-Checks

Die klimaaktiv Heizungs-Checks haben das Energieeffizienz-Potential von optimal eingestellten Heizungsanlagen eindrucksvoll veranschaulicht. So liegt das Energie-Einsparpotential einer 20-jährigen Heizungsanlage zwischen 10 und 40 %. Die Heizung zu checken zahlt sich also aus!

Rund 700.000 Heizkessel in Österreich stehen zur Erneuerung an. Doch in welchem Zustand sind die Kessel und die gesamten Systeme wirklich? Muss der Kessel getauscht werden oder bringen andere, weniger investitionsintensive Maßnahmen auch schon große Einsparungen? Zur Beantwortung dieser Fragen wurde im Rahmen des klimaaktiv Programms erneuerbare wärme im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) der klimaaktiv Heizungs-Check entwickelt.

Der klimaaktiv Heizungs-Check ist eine Vor-Ort-Bestandsaufnahme der Heizanlage samt Umfeld (inkl. Gebäude) mit einer anschließenden Beratung. Er basiert auf den Regelwerken der ÖNORM EN 15378 und der ÖNORM M 7510. Folgende Teile der Heizungsanlage werden erfasst und bewertet:

  • Wärmeerzeuger/Heizkessel
  • Warmwasserbereitung,
  • Regelung,
  • Wärmeverteilung mit Dämmung und
  • Wärmeabgabe samt Regelungsstatus.

Zum Gebäudezustand werden sowohl Endenergiebedarf, Brutto- und Netto-Flächen, das Jahr der Errichtung oder letzten thermischen Gesamtsanierung, als auch die Heizlast abgefragt (oder gemeinsam ermittelt). Auch gebäudespezifische Problemstellen werden aufgenommen (Baumängel, Schimmelbefall, Zugerscheinungen und sonstige Anmerkungen).
Gesamtdauer des Checks: ca. 3 Stunden. Das Ergebnis wird in Form eines Protokolls dokumentiert, zusätzlich gibt es Vorschläge für Verbesserungsmaßnahmen mit Einsparpotenzialen, sowohl die Heizungsanlage als auch das Gebäude (z.B. thermische Sanierung udgl.) betreffend.
 

Wer führt den Heizungs-Check durch?

Der Heizungs-Check kann von jedem/r EnergieberaterIn, RauchfangkehrerIn oder InstallateurIn durchgeführt werden, der/die entsprechend eingeschult wurde. Die Einschulung dauert ca. einen halben Tag oder es steht Ihnen auch eine e-learning-Plattform (Gastzugang) zur Verfügung. Derzeit sind im Pool der klimaaktiv Heizungs-Checker rund 30 Prüfer mit Schwerpunkt im Osten und Süden Österreichs registriert, weitere rund 100 stehen kurz vor der Freischaltung.
 

Bisherige Erfahrungen

Der klimaaktiv Heizungs-Check wurde bisher an mehr als 600 Heizungsanlagen angewendet und dabei kontinuierlich weiterentwickelt. Möglich war dies unter anderem aufgrund Kooperation von klimaaktiv mit den Bundesländern (Kärnten, Niederösterreich, Steiermark und Wien) sowie mit dem Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung, der auch Verbesserungen an bestehenden, privaten Heizungsanlagen für den Aktionszeitraum 2014 förderte. Förderungen gab es z.B. für einen Tausch der Heizungs-Umwälzpumpen, den hydraulischen Abgleich des Wärmeabgabesystems, die Installation von Thermostatköpfen bis hin zum Tausch bestehender fossiler Kessel, „Allesbrenner“ und Elektroheizungen gegen klimaaktiv Heizungs-Systeme.
 

Die während der Checks am häufigsten festgestellten Defizite waren

  • Fehlender hydraulischer Abgleich
    82% der Heizungsanlagen sind nicht hydraulisch  abgeglichen!
  • Überdimensionierung
    mehr als 50 % der Heizkessel sind deutlich zu groß und arbeiten deshalb ineffizient
  • Mangelnde Dämmung der Heizungs-Verteilrohre
    bei mehr als 50 % aller Heizungs-Checks
  • Ungeregelte, überdimensionierte Pumpen
    nur 18 % der Pumpen sind richtig dimensioniert und eingestellt

Dementsprechend waren die häufigsten Verbesserungsvorschläge

  • Hydraulischer Abgleich des Wärmeverteilsystems, damit alle Verbraucher (Radiatoren, Flächenheizungen ....) – mit in Summe geringsten Energieaufwendungen – ausreichend versorgt sind
  • Dämmung der Rohrleitungen von Heizung und Warmwasser
  • Tausch der Heizungs-Umwälzpumpen gegen moderne Effizienzpumpen und richtige Voreinstellung derer nach vorher erfolgtem hydraulischem Abgleich

Als besonders effizient im Sinne des Kosten-/Nutzen-Verhältnisses haben sich die Maßnahmen Rohrdämmung, hydraulische Optimierung und Pumpentausch aber auch der Kesseltausch und der gleichzeitige Umstieg von elektrischen und öl- oder flüssiggasbetriebenen Altheizungen auf erneuerbare Energieträger wie z.B. Pelletsanlagen erwiesen.

Die klimaaktiv Heizungs-Checks haben das Energieeffizienz-Potential von optimal eingestellten Heizungsanlagen eindrucksvoll veranschaulicht. So liegt das Energie-Einsparpotential einer 20-jährigen Heizungsanlage zwischen 10 % (ohne Erneuerung der bestehenden Heizungsanlage) und 40 % (inklusive Kesseltausch). Die Einsparungen sind jedoch individuell sehr verschieden, weshalb konkrete Aussagen erst nach einem klimaaktiv Heizungs-Check getätigt werden können. Sicher aber ist, dass es sich auszahlt, die Heizung zu Checken! Sowohl für das Haushaltsbudget, als auch für die Umwelt und das Klima!

Veröffentlicht am 29.06.2016

Kontakt

Armin Themeßl AEE Energiedinstleistungen GmbH
Unterer Heidenweg 7
9500 Villach
04242 2322 40
Webseite