Sekundärseitige Anlagenoptimierung eines Schulzentrums

Vom Betreiber durchgeführte Optimierungsmaßnahmen führten zu finanziellen Einsparungen auf Seite des Betreibers und des Kunden.

Der Betreiber des ländlichen Wärmenetzes hatte seinen größten Abnehmer, ein Schulzentrum, bereits längere Zeit wegen seiner sehr geringen Temperaturspreizung und Problemen bei der Regelung und Wärmeverteilung im Heizsystem des Schulzentrums im Auge. Erst jedoch, als der Schulwart des Schulzentrums in Pension ging, der bis zu diesem Zeitpunkt als Troubleshooter fungierte und das Heizsystem bei niedriger Außentemperatur händisch geregelt hatte, konnten die Weichen für Optimierungsmaßnahmen gestellt werden, denn die Schule konnte nicht mehr richtig beheizt werden.

Die Optimierung wurde vom Betreiber in Auftrag gegeben und von seinem Planer und Qualitätsbeauftragten von qm heizwerke durchgeführt. Finanzielle Unterstützung gab es über die Optimierungsförderung der Kommunalkredit Public Consulting und entsprechenden Bedarfszuweisungen des Landes Steiermark.

Durch den Umbau und die Optimierung der Heizungsanlage wurde die Anlagenhydraulik und Regelungstechnik, der bereits in die Jahre gekommenen Anlage, auf den neuesten Stand gebracht und erstmalig in Österreich eine richtungsweisende Technologiekombination aus Hocheffizienzpumpen, Energy Valve und modernster Regeltechnik eingebaut.

Durch die Optimierungsmaßnahmen wurde erreicht:

 

1. Für den Betreiber:

  • Niedrigere Rücklauftemperaturen
  • Geringere Netzverluste
  • Geringerer Stromverbrauch der Netzpumpen
  • Umfassende Visualisierung und Datenaufzeichnung
  • Glücklicher und dankbarer Kunde
  • Kosteneinsparung in 20 Jahren: 7.000 € (relativ gering, da Abnehmer direkt neben dem Heizwerk und kurze Leitungslänge)

2. Für den Kunden:

  • Wesentliche Reduktion von Stromverbrauch der Heizkreispumpen
  • Energiekosteneinsparung
  • Höherer Komfort
  • Bedienungs- und wartungsfreundliches Heizsystem
  • Kosteneinsparung in 20 Jahren: 110.000 €

3. Für die Umwelt:

  • Bessere CO2-Bilanz
  • Einsparung von Rohstoff

Kontakt: Johann Ziegerhofer, UET HandelsGmbH, Email: office@uet.at

 

Veröffentlicht am 26.07.2016