Innovative Fernwärme-Offensive in Leibnitz

Durch Abwärmenutzung, Netzerweiterungen und -zusammenschluss wird die Wärmeversorgung aus erneuerbarer Fernwärme im Raum Leibnitz innerhalb von 3 Jahren um den Faktor fünf auf 35.000 MWh pro Jahr gesteigert.

Mit einem Kooperationsprojekt stärken die Nahwärme Tillmitsch und die Bioenergie Leibnitzerfeld die Fernwärmeversorgung im Großraum Leibnitz. Durch einen Netzzusammenschluss kombiniert mit einem zusätzlichen Hackgutkessel und der Abwärmeauskoppelung aus der Tierkörperverwertung Gabersdorf wird eine Einspeiseleistung von insgesamt rund 20 MW erreicht. Innerhalb von 3 Jahren wird das Netz um 20,5 km ausgebaut und mit mehreren neuen Großwasserspeichern erweitert (auf in Summe 1.000 m³).

Neben den Speichern kommen innovative Ansätze und Technologien zum Einsatz, um die Flexibilität und die Versorgungssicherheit maßgeblich zu erhöhen. Unter anderem wird ein neu zu errichtender Stadtteil mit einem Niedertemperaturnetz versorgt und mittels bidirektionalen Wärmeübergabeanlagen wird Wärme zwischen den beiden Wärmeversorgern ausgetauscht. Herzstück des Projekts ist die Implementierung einer übergeordneten intelligenten Regelung, die für eine optimale Abstimmung zwischen Wärmeproduktion und -abnahme sorgen wird.

Der groß angelegte Aus- und Umbau wird im Rahmen der Vorzeigerregion Energie durch das Forschungsprojekt „Thermaflex“ wissenschaftlich begleitet.

Weitere Infos unter: https://www.greenenergylab.at/projekt/thermaflex/

Kontakt

Markus Haselbacher (Nahwärme Tillmitsch), Tel.: +43 3452 84921
Mag. Jakob Edler (Bioenergie Leibnitzerfeld), Tel. +43 3144 7120736

Veröffentlicht am 27.03.2019