ENTRAIN: Erneuerbare Nahwärme für Zentraleuropa

ENTRAIN unterstützt lokale Entscheidungsträger und Meinungsbildner bei der Erstellung und Umsetzung von Energiestrategien zur stärkeren Nutzung von regionalen erneuerbaren Energiequellen mit Wärmenetzen. Österreichisches und Deutsches Know-how wird in diesem Projekt an mehrere Regionen in Zentraleuropa vermittelt. Ziel ist auch eine Weiterentwicklung und Internationalisierung des QM Heizwerke-Prozesses, sowie die Übersetzung der Schriftenreihe QM Holzheizwerke.

Das von der EU im Rahmen von Interreg Central Europe geförderte Programm zielt auf den Ausbau von erneuerbaren Energiequellen und auf die Verbesserung der Luftqualität ab.

Um diese Ziele zu erreichen, werden fünf Zielregionen (DE, HR, IT, PL, SI) von zwei erfahrenen Regionen (AT und DE) im Know-how-Aufbau und bei der Planung und Umsetzung von erneuerbaren Nahwärmenetzen unterstützt. Hierzu soll speziell das umfassende Know-how und die langjährige Erfahrung von österreichischen Fachplanern und Unternehmen eingebracht und so auch neue Exportchancen geschaffen werden. Im Zuge des Projekts wird auch das Qualitätsmanagementsystem QM Heizwerke für alternative Wärmequellen, wie Solarthermie und Abwärme, weiterentwickelt. Außerdem werden eine englischsprachige Version der Schriftenreihe QM Holzheizwerke sowie an die regionalen Bedürfnisse der Zielregionen angepasste Versionen erstellt.

Der Know-how-Transfer und die Wissensvermittlung erfolgt in 21 Schulungen - sowohl als englischsprachige Train-the-trainer-Schulungen als auch in den Nationalsprachen für die Stakeholder in den Regionen. Alle Schulungsunterlagen werden Interessierten kostenlos über die ENTRAIN-Homepage zur Verfügung gestellt werden.

Als konkrete Ziele sind Umsetzungsstudien zu neun Nahwärmenetz-Pilotanlagen in den Zielregionen sowie die Entwicklung von drei innovativen regionalen Finanzierungsmodellen für Nahwärmenetze geplant. Zusätzlich soll QM Heizwerke für zumindest drei der fünf Zielregionen übernommen, beziehungsweise auf die länderspezifischen Gegebenheiten angepasst werden.

Veröffentlicht am 03.12.2019