Studie zeigt Potenzial von 4 Mrd. m³ Gas aus Biomasse

Die Aufbereitung von Biomasse zu Erneuerbarem Gas wird zu einem wichtigen Zukunftsmarkt für land- und forstwirtschaftliche Rest- und Nebenprodukte. In der Studie von Bioenergy 2020+ errechneten die Autorinnen und Autoren ein Potenzial von 4 Mrd. m³ erneuerbarem Gas. Ein erster Schritt ist die Fixierung einer Mindestmenge von 500 Mio. m³ Biomethan bis 2030.

„Mit dem von Bioenergy 2020+ prognostizierten Biomethanpotenzial und unter der Berücksichtigung des zu erwartenden Potenzials an erneuerbarem Wasserstoff können wir bis 2050 neben den gasversorgten Haushalten in Österreich auch Industriebetriebe, Kraftwerke sowie den Mobilitätssektor mit 100 Prozent Erneuerbarem Gas versorgen“, sagt Peter Weinelt, Obmann des Fachverbands Gas Wärme und stellvertretender Generaldirektor der Wiener Stadtwerke. Er sieht „in der Aufbereitung von Biomasse zu Erneuerbarem Gas einen wichtigen Zukunftsmarkt für land- und forstwirtschaftliche Rest- und Nebenprodukte“. Das wirkt sich auch positiv auf die Reduktion von klimaschädlichen Gasen aus: Wird bis 2030 nur eine halbe Milliarde Erneuerbares Gas ins Gasnetz eingespeist, senkt das die CO2-Emissionen um eine Million Tonnen.

Die Einleitung von Erneuerbarem Gas in das Gasnetz reduziert die Importabhängigkeit von fossilen Energieträgern während gleichzeitig durch die Nutzung der bestehenden Gasinfrastruktur die Energiewende leistbar wird. Dies deckt sich auch mit den Empfehlungen der Kommission eine stärkere Berücksichtigung der Leistbarkeit, konkretere Maßnahmen im Wärmesektor sowie die Diversifizierung der Energiequellen durchzuführen.

Bei einem Biomethanpotenzial von 4 Mrd. m³ ist jetzt vor allem die Politik gefordert, Anreize zu schaffen:
„Wir brauchen stabile Rahmenbedingungen, um die Technologie in den Markt zu bringen und unsere weltweite Vorreiterrolle auf diesem Gebiet nicht zu verlieren“, erklärt Christoph Strasser, Autor der „Machbarkeitsuntersuchung Methan aus Biomasse“.

 

Quelle: Öst. Biomasseverband

Veröffentlicht am 23.09.2019