Sommerreifen-Test: Erstmals wurden C-Reifen getestet

Alle Jahre steht im Frühjahr der Wechsel auf Sommerreifen auf der To Do-Liste der Autobesitzer. Die richtige Reifenwahl bzw. der richtige Zeitpunkt des Reifenwechsels sorgen nicht nur für Sicherheit, sondern können wesentlich zum Spritsparen beitragen. Und jährlich geben Reifentests gute Anhaltspunkte für Kaufentscheidungen.   

Wer auf Sommerreifen wechselt, der hat grundlegende Aufgaben zu erledigen. So sollte er am Beginn die Profiltiefe seiner noch vorhandenen Sommerreifen  prüfen. Mindestens 1,6 mm sind für Sommerreifen gesetzlich vorgeschrieben. Zahlreiche Experten – etwa von den Autofahrerclubs – raten aber, einen Reifentausch aus Sicherheitsgründen schon bei drei Millimetern ins Auge zu fassen. Je geringer die Profiltiefe, desto länger wird nämlich der Bremsweg und desto höher auch die Gefahr, bei nasser Fahrbahn ins Aquaplaning zu geraten. Sofort getauscht werden sollte natürlich, wenn die Reifen Risse, Beulen oder einen eingefahrenen Nagel aufweisen. Die Reifen sollten ein gewisses Alter nicht überschreiten, daher sollten Sie einen Blick auf die Lebensdauer Ihrer Reifen werfen. Alte oder abgefahrene Reifen stellen ein Risiko dar.   Reifen werden mit zunehmendem Alter porös und rissig. Ein alter Reifen verfügt über weniger Leistungsfähigkeit beim Bremsen und in Kurven. Aber auch die Jahreszeit spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle. Im Sommer beansprucht die Hitze des Asphalts die Reifen zusätzlich und  in der Urlaubszeit werden sie zusätzlich stark beansprucht. Aber auch bei Nässe finden poröse Reifen nicht mehr genug Halt.

Wer neue Reifen benötigt, für den geben neben www.topprodukte.at auch die jährlichen Reifentests der europäischen Autofahrerclubs, darunter der ÖAMTC, wertvolle Orientierungshilfen. Erstmals wurden bei diesen Tests auch Sommerreifen der Dimension 215/65 R16C T getestet, die  oft im gewerblichen Bereich bei Transportern eingesetzt wird. Aber auch privat sind die "C-Reifen" (das C steht für Commerical oder Cargo und zeigt eine höhere Tragfähigkeit an) bei typischen Familienfahrzeugen, z.B. Vans, Campingmobilen oder Kleinbussen, weit verbreitet. Das Testergebnis ist ernüchternd. Von den 16 überprüften Modellen mussten neun mit "nicht empfehlenswert" bewertet werden. Fünf erreichten ein "empfehlenswert": Apollo Altrust, Goodyear Efficient Grip Cargo, Pirelli Carrier, Nokian cLine und Continental ContiVanContact 200.

Aufgepasst beim Vergleich der Reifenlabels! Zwar sind auch C-Reifen mit dem Reifenlabel gekennzeichnet, aber ein direkter Vergleich zwischen Pkw- und C-Reifen ist über das Label nicht möglich, weil sich Testprozedur und Grenzwerte bei der Einstufung dieser beiden Reifentypen unterscheiden.

 

Veröffentlicht am 27.03.2019