Warum nicht eine Induktionskochplatte?

Der Trend zu Single-Haushalten ist ungebrochen. In diesen Haushalten werden naturgemäß nur kleine Mengen gekocht. Hier bieten sich Induktionskochplatten als besonders geeignet an.

Die Induktionskochplatte bietet bei Elektroherden die beste Energieausnutzung. Sie verbraucht bei kleinen Mengen an Kochgut gegenüber konventionellen Kochplatten rund 30 Prozent weniger Strom. Bei größeren Mengen bzw. langer Kochdauer sind die Unterschiede zu konventionellen Glaskeramikkochfeldern geringer. Beim Induktionsherd wird nicht das Kochfeld selbst erhitzt, sondern die Hitze direkt im Topfboden erzeugt. Dafür sind geeignete Töpfe erforderlich (magnetischer Boden).

Diese und viele weitere Informationen rund um das Kochen und Backen finden Sie im neuen topprodukte.at-Ratgeber "Energie und Kosten sparen bei Haushaltsgeräten".

Veröffentlicht am 18.09.2019