Schenker & Co AG

DB Schenker steht weltweit für Transport und Logistik. Mit der Erfahrung aus über 140 Jahren, Lösungen auf allen Verkehrsträgern, dem Know-how unserer Mitarbeiter und der Sicherheit einer globalen Marke liefern wir, was unsere Kunden brauchen: Lösungen.

In Österreich beschäftigt DB Schenker rund 1.800 Mitarbeiter in 12 Geschäftsstellen. Die Schenker & Co AG in Wien fungiert als Cluster Head Office für Südosteuropa. In den 14 Ländern der Region sind über 5.300 Mitarbeiter in 80 Niederlassungen beschäftigt. Wir wollen die Märkte unserer Kunden mit umweltfreundlichen, interkontinentalen Logistikketten verknüpfen. In einer Zeit, in der Umweltbewusstsein immer mehr zur gesellschaftlichen Verantwortung wird, haben wir es uns zum Ziel gesetzt, bis 2020 30 % der Emissionen zu reduzieren.

Stellenwert der Energieeffizienz und des Klimaschutzes

DB Schenker verfolgt die Strategie, bis 2020 Eco Pionier zu werden. Das Ziel ist es, bis dahin 30 % der CO2-Emissionen zu reduzieren. Wir wollen den spezifischen Energieverbrauch in unseren Terminals um 2,6 % p.a. reduzieren. Zudem möchten wir den Wasserverbrauch reduzieren und die Recyclingquote erhöhen. Einige Maßnahmen: LED-Umrüstung, Tageslichtabhängige Beleuchtung, Nachrüstung Bewegungsmelder, Umstellung auf Zentral-Drucker, Automatische Abschaltung von Bildschirmen & PCs, Zonenregulierte Heizung, flächendeckender Einsatz von Elektro-Staplern, Nutzung von Unterflur-Förderketten,...

Energiekennzahlen - Spezifischer Energieverbrauch 

Wir verfolgen den Energieverbrauch in kWh / m², Strom und Heizung.

Ziele im Rahmen der Projektpartnerschaft

Um der gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden, hat die Schenker & Co AG im Jahr 2016 eine freiwillige Zielvereinbarung zur klimaaktiv Projektpartnerschaft unterschrieben. Im Rahmen der Zielvereinbarung hat sich das Unternehmen verpflichtet Maßnahmen im Energieeffizienzbereich laufend zu identifizieren und umzusetzen.

Bisher eingereichte Maßnahmen:

  • Beleuchtung

Einsparung: 800 MWh/Jahr, 224 Tonnen CO2/Jahr

Veröffentlicht am 21.12.2018