Themenschwerpunkt Waermeverteilung und Technische Isolierung

Dämmsysteme und Wärmeverluste von Anlagen in Industrie und Gewerbe sind wichtige Themen für die Erlangung von Energieeffizienz.

Typische Betriebstemperaturen von industriellen Prozessen reichen von -160°C bis weit über 600°C. Daher ist der Energieverlust von unzureichender Isolierung von Industrieanlagen aber auch z.B. von Heizzentralen deutlich stärker als etwa bei zu geringer Dämmung von Gebäuden. Der Anteil der Wärmeverluste am Gesamtbrennstoffverbrauch liegt zwischen 15 und 21 Prozent, diese Verluste können um bis zu 30 Prozent reduziert werden. Der Gesamtbrennstoffverbrauch kann daher um bis zu 6 Prozent durch Dämmen bisher ungedämmter Bauteile und Rohrleitungen und durch Ersatz bestehender Dämmung durch eine wirtschaftliche Dämmschichtdicke bei Rohrleitungen gesenkt werden.

Der Leitfaden Technische Isolierung

umfasst die Beschreibung physikalischer Grundlagen, die häufigsten Arten von Isoliermaterialien nach Anwendungsgebiet und Temperaturbereich, die Möglichkeiten zur Bewertung und gibt einen Vorschlag für die Durchführung eines Energieaudits mit dem Schwerpunkt technische Isolierung. Beispiele für Anlagen sind Rohrleitungen, Kanäle, Behälter, Apparate usw. Die Dämmung von Lüftungskanälen und Trinkwassserleitungen wird nicht behandelt.

Im Leitfaden Optimierte Wärmeverteilung

im Bereich der Hydraulik werden die unterschiedlichen Verteiler, hydraulische Grundschaltungen und wichtigsten Optimierungsmaßnahmen, wie z.B. hydraulischer Abgleich und Ventilauslegung behandelt.

Dieser Leitfaden zeigt, wie Energieeinsparpotenziale, bezogen auf die industrielle Wärmeverteilung im Bereich Hydraulik, zu finden sind. Geeignete Energieeinsparungs- und Effizienzmaßnahmen werden genauer beschrieben. Weiters wird ein Überblick über die Hydraulik - vor allem über die verschiedenen Verteilsysteme, Schaltungen und Ventile  - geboten.

Veröffentlicht am 13.12.2017