INNIO Jenbacher - Unternhemensgrundsatz Energieeffizienz

Das global tätige Unternehmen mit Stammsitz in Jenbach ist Vorzeigebetrieb in Sachen gelebter Klimaschutz und Nachhaltigkeit.  Der Tiroler Betrieb ist sei 2017 klimaaktiv Projektpartner und setzt fortlaufend Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz um.

Beeindruckende Einsparungen durch gezielte Effizienzmaßnahmen

Als weltweit agierendes Unternehmen nimmt INNIO Jenbacher seine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft sehr ernst. Energieeffizienz wird als unverzichtbare Komponente der täglichen Arbeit gesehen. Zum Beispiel  wurde 2014 begonnen, die Wärmebereitstellung grundsätzlich zu evaluieren, zu überarbeiten und gesamtheitlich zu optimieren. Dazu erfolgte als erster Schritt die Implementierung von Wärmerückgewinnung aus zwei Motorenprüfständen, was in einer Einsparung von 305.600 kWh Erdgas resultierte. Weiters wurde die Standard-Kessel-Temperatur von 120 °C auf 105 °C gesenkt und die Kesselsteuerung überarbeitet. So konnte mittels begleitender Maßnahmen wie einer Rücklaufanhebung und einem Frequenzumformer-geregelten Verbrennungsluftgebläse mit Sauerstoffregelung der Energiebedarf stetig gesenkt werden.

Auch im Produktionsprozess selbst wurden maßgebliche Energieeffizienzmaßnahmen gesetzt: So wurden insgesamt sechs Komponentenprüfstände installiert. Dadurch werden die einzelnen Motorenkomponenten Zylinderkopf, Kurbelwelle oder Ventiltrieb ‚trocken‘ geprüft – die Prüfläufe müssen nicht mehr auf einem Gasmotor durchgeführt werden. All diese Anlagen werden lediglich über einen Elektromotor mit einer Nennleistung zwischen 7,5 und 25 kW betrieben. Die jährliche Laufzeit liegt je nach geprüftem Bauteil und Motorenserie jährlich zwischen 100 und 2.000 Betriebsstunden. Der sich im Gesamten ergebende Verbrauch an elektrischer Energie seitens der Komponentenprüfstände beläuft sich auf 57.700 kWh pro Jahr, welche den kompletten Erdgasverbrauch substituieren. Insgesamt bedeutet das im Vergleich zum vorherigen Verfahren eine Energieersparnis von 38,2 Millionen  kWh pro Jahr

Ausbildungsmodelle schaffen Win-Win-Situation

Auch in Sachen betrieblicher Aus- und Weiterbildung setzt INNIO Jenbacher auf Zukunftsorientierung und langfristige Know-How-Weitergabe: „INNIO Jenbacher setzt erfolgreich auf die eigene Lehrlingsausbildung, die um spezifisches Wissen zu Automatisierung und Robotik ergänzt wird. Perspektiven bietet das Unternehmen auch durch Weiterbildung nach abgeschlossener Lehre. Ein Beispiel: Instandhaltungsteams kämpfen österreichweit mit Fachkräftemangel. Bei INNIO Jenbacher arbeiten Lehrlinge in Ausbildung und ehemalige Lehrlinge – inzwischen oft mit Meisterabschluss, Matura oder Studium weiterqualifiziert – Hand in Hand. Dadurch entsteht ein dynamischer und erfolgreicher Austausch an Wissen in Verwendung mit neuen Technologien. Die Herausforderungen von Digitalisierung und Industrie 4.0 lassen sich so bestens meistern, denn im Team ergänzen sich die Technologieaffinität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Ausbildung und das Praxiswissen der Erfahrenen, somit entsteht eine Win-Win-Situation für alle“, erklärt Martin Mühlbacher, Standortleiter bei INNIO in Jenbach den Ansatz.

Gelebte Partnerschaft mit klimaaktiv

Auch in der Partnerschaft mit klimaaktiv setzt INNIO Jenbacher stark auf das Prinzip der Gegenseitigkeit. Denn wenn es beispielsweise um Weiterbildung in Sachen Energieeffizienz geht, unterstützt INNIO Jenbacher das klimaaktiv Programm Energieeffiziente Betriebe. Am 11. Oktober 2019 durften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der klimaaktiv Schulung „Druckluftoptimierung & Industrie 4.0“ daher einen Blick hinter die Kulissen des Vorzeigebetriebes werfen.

Veröffentlicht am 09.12.2019