klimaaktiv Basiskriterien 2017

Die wichtigsten Kriterien zur Sicherstellung der Gebäudequalität nach klimaaktiv sind in den klimaaktiv Basiskriterien (Basiskriterien = Musskriterien für klimaaktiv Gebäuden) zusammengefasst. Erfüllt ein Gebäude alle klimaaktiv Basiskriterien, erhält es die Auszeichnung klimaaktiv BRONZE.

Die Basiskriterien umfassen die inhaltlichen Eckpunkte des klimaaktiv Programms Bauen und Sanieren und sind ein Auszug aus den jeweiligen detaillierten klimaaktiv Kriterienkatalogen für Wohngebäude und Dienstleistungsgebäude (Neubau/Sanierung). Neu in den klimaaktiv Basiskriterien 2017 ist der Nachweisweg bei den Energiekennwerten nach OIB Richtlinie 6, 2015 bei allen Gebäudekategorien. Insgesamt wurden die Liste der bewertbaren Gebäudetypen ergänzt und die entsprechenden Mindestanforderungen von klimaaktiv definiert. Damit können z.B. auch Krankenhäuser mit klimaaktiv bewertet werden.

Mit den Basiskriterien werden die wesentlichen Zieldimensionen des klimaaktiv Gebäudestandards zum Ausdruck gebracht.

  1. Qualität der Infrastruktur
  2. Hohe Energieeffizienz
  3. Nutzung Erneuerbarer Energieträger
  4. Einsatz ökologischer Baustoffe
  5. Thermischer Komfort

Die Qualität der Bauausführung wird über Messungen und Nachweise gesichert.

Ihr Weg zum klimaaktiv Gebäude

Je nachdem welches Gebäude Sie deklarieren möchten, gibt es verschiedene Wege der Gebäudedeklaration:

Die Deklarationsplattformen verwenden sie für jedes klimaaktiv Gebäude – egal ob Sie ein Gebäude nur mit den Basiskriterien (BRONZE) oder ein Silber bzw. Gold Gebäude deklarieren möchten.

Die Basiskriterien sind grundsätzlich über alle Gebäudekategorien anwendbar, können gegebenenfalls aber mit unterschiedlichen Anforderungsniveaus unterlegt sein. Die Anforderungsniveaus sind durch Grenzwerte definiert, deren Einhaltung Voraussetzung dafür ist, dass ein Gebäude als klimaaktiv Gebäude deklariert werden kann. Die Anforderungsniveaus sind so festgelegt, dass nicht nur Spitzengebäude, sondern ein breiteres Segment von ambitionierten, wegweisenden Gebäuden (in etwa die besten 10% im jeweiligen Segment) die Basisanforderungen erfüllen können.

Die Erfüllung der Nachweise soll möglichst kosteneffizient und praktikabel gehalten werden, daher wird bei den Kriterien Energieeffizienz und Erneuerbare Energie weitgehende Übereinstimmung mit den normierten Rechenverfahren und Nachweismethoden der Bauordnungen der Länder auf Basis der OIB-Richtlinie 6 angestrebt. Damit ist auch die Übereinstimmung mit der EU-Gebäuderichtlinie gegeben.

Veröffentlicht am 23.02.2018