Leitfaden: „Energieeffiziente Gemeindegebäude“

Der Online-Leitfaden definiert Qualitätskriterien für den Planungs- und Realisierungsprozess eines energieeffizienten Gemeindegebäudes.

Sie sollen einen idealen Planungsablauf unterstützen, der zu einem Gebäude mit sehr geringem Energiebedarf und gleichzeitig hohem Nachhaltigkeitsanspruch führt. Dieser Standard wird nach EU-Gebäuderichtlinie ab Ende 2020 für alle Bauwerke verpflichtend sein, für öffentliche Gebäude gilt dies bereits ab Ende 2018.

Hauptkriterien:

Der Leitfaden wurde vom e5-Programm in Kooperation mit klimaaktiv Bauen und Sanieren erstellt.


Einzelne Kriterien in diesem Leitfaden verweisen direkt auf die entsprechenden Kriterienkataloge von klimaaktiv Bauen und Sanieren.


e5 ist ein bereits seit 1998 laufendes, erfolgreiches Programm, das Gemeinden ermuntert und unterstützt, ihre Energiepolitik zu modernisieren, Energie effizienter zu nutzen, Klimaschutzziele festzulegen und auch zu erreichen und erneuerbare Energieträger verstärkt einzusetzen.


Für zahlreiche Kriterien wird auf den klimaaktiv Gebäudestandard verwiesen, für ausgewählte Kriterien erstellte das e5-Autorenteam maßgeschneiderte Checklisten, ansonsten wird auf Kriterien in der Fachliteratur verwiesen (Qualitätsleitlinien, länderspezifische Förderbestimmungen, technische Normen, etc.).


Beispiele für die Anwendung des Leitfadens:

  • Projektvorbereitung im Bauausschuss der Gemeinde
  • Vorbereitung eines Architekturwettbewerbs (Auslobungstext, Bewertungskriterien)
  • Leistungsverzeichnis für Planungsleistungen inkl. Projektleitung
  • Ausschreibungstext für Bauleistungen („Pflichtenheft“)
  • Qualitätskontrolle bei Ausführung und Bauabnahme

 

Fünf Projektphasen


Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt zu treffen ist für die Realisierung eines energieeffizienten Gebäudes von zentraler Bedeutung.


Phase 1: Die Projektentwicklung ist eine arbeitsintensive Phase für den Bauherrn, bildet aber den Grundstein für alle weiteren Arbeitsschritte. Das Ergebnis dieser Vorbereitungen sind konkrete Zielvorgaben in Form von Auslobungsunterlagen für den Architekturwettbewerb.

Phase 2: Der Wettbewerb liefert als Resultat einen hochwertigen Entwurf für ein energieeffizientes Gebäude, der in der Folge weiter konkretisiert wird.


Phase 3: Die nächsten wichtigen Meilensteine sind Detailplanung und Ausschreibungen der Gewerke; sie haben großen Einfluss auf die Zielerreichung des Planungsprozesses.


Phase 4: Während der Bauphase zählt die Kontrolle der Ausführungsqualität zu den wesentlichen Aufgaben der Projektleitung.


Phase 5: Nach Inbetriebnahme des Gebäudes gewährleisten Nutzerschulungen und Optimierung der Haustechnik einen energie- und kosteneffizienten Betrieb.

Veröffentlicht am 15.05.2017